Die Notrufnummer der Polizei ist derzeit oft überlastet. Foto: Jacqueline Fritsch

Was ist erlaubt und was nicht? Durch die Coronakrise verunsicherte Bürger suchen häufig Rat bei der Polizei und wählen dafür die Notrufnummer 110. Die Polizei bittet dringend darum, den Notruf dafür nicht zu nutzen.

Stuttgart - In den letzten Tagen hätten erneut etliche Menschen den Polizeinotruf in Stuttgart gewählt, obwohl keine Notlage existierte, teilt die Stuttgarter Polizei mit. Besonders steige die Zahl der Notrufe auch dann, wenn Regelungen zu Corona aufgrund von Verordnungen des Landes oder der Stadt geändert würden. Meist handele es sich um verunsicherte Bürger, die eine Auskunft erhalten wollten, ob sie Dinge des täglichen Lebens nun tun oder nicht tun dürften. Teilweise seien bis zu 75 Anrufe dieser Art pro Tag im Notrufzentrum eingegangen.

110 nur für Notfälle

Der Notruf 110 sei für gravierende Notfälle eingerichtet und um bei aktuell bedrohlichen Gefahren schnell reagieren zu können. Wer mit anderen Fragen und Anrufen das Notrufsystem überlaste, schade anderen in Gefahr. Dies könne im schlimmsten Fall Menschenleben kosten, so die Polizei. Bei Anrufen unter der Notrufnummer 110 ohne echten Notfall könne es sich gar um Straftaten handeln, die angezeigt würden. Bürgerinnen und Bürger sollten sich daher mit ihren Fragen an die dafür eingerichtete Corona-Hotline der Stadt Stuttgart unter den Rufnummern 07 11 / 2 16 - 8 88 88 und 07 11 / 2 16 - 8 86 88 wenden. Weitere Informationen gibt es auf der städtischen Internetseite.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: