Ein neuer Musicalhit in Stuttgart: „Mary Poppins“ erreicht nach Angaben der Stage Entertainment eine Auslastung von etwa 80 Prozent. Foto: Stage Entertainment

Für gewöhnlich hält die Stage Entertainment ihre Umsätze bei Kartenverkäufen geheim. Jetzt nennt das Unternehmen erstmals Zahlen.

Stuttgart - Jubelgesänge bei der Stage Entertainment: Die Stuttgarter Shows „Mary Poppins“ und „Tanz der Vampire“ sind mit einer aktuellen Auslastung von jeweils knapp 80 Prozent erfolgreicher als die vergangenen Produktionen, erklärte Sprecher Jürgen Langerfeld am Mittwoch gegenüber unserer Zeitung. Vor allem das Kindermädchen lockte zusätzliche Gäste von außerhalb der Region an. Im Januar seien bei der Disney-Show fast alle Plätze und Veranstaltungstage ausgebucht gewesen.

Auch Stuttgart Marketing ist begeistert

„Die Nachfrage von Busunternehmern nach weiteren Kontingenten ist überaus erfreulich“, sagte der für den Südwesten verantwortliche Stage-Direktor Jürgen Marx. Bereits jetzt seien viele Reisetermine für Sommer fix verplant. Beim Vorverkauf bewege sich bei beiden Shows im SI-Centrum der Monat März „in Richtung eines ähnlich hohen Niveaus“, berichtete Langerfeld weiter. Wer demnächst einen Besuch in einem der Stuttgarter Musicaltheater buchen wolle, sollte möglichst bei Richtung Ostern planen.

Armin Dellnitz, Geschäftsführer Stuttgart Marketing, bestätigt den Erfolg aus eigener Erfahrung von der Touristikmesse CMT: „An unserem Messeauftritt haben wir unter anderem Karten für verschiedene Veranstaltungen verkauft. Der Großteil der Besucher in der zeitweise langen Schlange hat Tickets für ,Mary Poppins’ bestellt. Das unkonventionelle Kindermädchen ist erfolgreich in Stuttgart gelandet.“

Auch die Nachfrage bei „Tanz der Vampire“ ist nach Angaben der Stage Entertaiment hoch. Mit dem Auftakt zur dritten Spielzeit ist das Unternehmen sehr zufrieden. Die selbst gesteckten Verkaufsziele bis zur Premiere habe man deutlich übertreffen können. Das habe zwei Gründe: Zum einen freuten sich die treuen Fans darüber, dass die Vampire wieder „nach Hause“ gekommen sind, wo ihr Siegeszug in Deutschland begann. „Zum anderen sind auch sehr viele Neukunden neugierig auf den Kult-Status, den die Vampire hier genießen“, sagte Jürgen Marx.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: