Gibt im Mittelfeld der Kickers den Takt vor: Lukas Kling (li.) gegen Dorfmerkingens Marc Gallego. Foto: Baumann

Er ist der zweikampfstarke Dirigent im Mittelfeld der Stuttgarter Kickers. Beim 3:1 in Freiberg spielt Lukas Kling erstmals in dieser Saison in einem Punktspiel nicht von Anfang an. Aus mehreren Gründen.

Freiberg/Stuttgart - Am 13. November wird Lukas Kling 30 Jahre alt. Der Mittelfeldspieler von Fußball-Oberligist Stuttgarter Kickers bringt viel Erfahrung mit. Er ist Organisator, Stabilisator und Dirigent im Spiel der Blauen. Zudem besticht er durch seine Zweikampfstärke. Bisher war der Mann mit der Nummer 25 in allen Oberligaspielen in dieser Saison von Beginn an auf dem Platz. Nicht aber beim 3:1(0:1)-Sieg am Sonntag beim SGV Freiberg.

Leon Braun wird belohnt

Und das aus mehreren Gründen. Zum einen hatte sich Leon Braun durch gute Trainingsleistungen einen Einsatz auf der Sechser-Position verdient. Außerdem gefiel der 22-Jährige im WFV-Pokal-Spiel gegen den Regionalligisten VfR Aalen (2:1) und auch in den Oberligaspielen nach seinen Einwechslungen. Hinzu kommt: Braun spielte vergangene Saison für den SGV Freiberg – und war dadurch ganz besonders heiß auf das Spiel.

Lesen und sehen Sie hier: Das waren die Höhen und Tiefen der Blauen

Eingriff in der Winterpause?

Klings Verschnaufpause – er kam in den letzten elf Minuten noch für Braun ins Spiel – liegt aber auch an der hohen Belastung, der der ehemalige Schweinfurter bisher ausgesetzt war. Zudem plagt ihn auch ein kleiner Einriss am Meniskus. An diesem Mittwoch wird Kling Kniespezialist Ulrich Boenisch in Augsburg aufsuchen, um die weitere Vorgehensweise zu besprechen. „Wahrscheinlich wird er in der Winterpause eine Glättung vornehmen“, sagt Lutz Siebrecht, der Sportliche Leiter der Kickers. So lange will Kling auf die Zähne beißen.

Sehen Sie hier: Die Multimedia-Reportage zur vergangenen Saison der Kickers

Samstag kommt FC Nöttingen

Schon an diesem Samstag (14 Uhr/Gazi-Stadion) im Heimspiel gegen den FC Nöttingen wird er möglicherweise wieder in der Anfangsformation stehen. „Das ist ein sehr erfahrenes, robustes Team, ein unbequemer Gegner, das beim VfB Stuttgart II mit 1:0 gewonnen hat“, warnt Siebrecht und ergänzt: „Zuletzt beim 0:3 im Derby gegen den 1. CfR Pforzheim sind die Nöttinger ausgekontert worden.“ Vorteil für die zuletzt in vier Pflichtspielen hintereinander siegreichen Kickers: In Offensivmann Markus Obernosterer winkt Trainer Ramon Gehrmann demnächst eine weitere Alternative. Nach seiner Entzündung an der Fußsohle wird der 29-Jährige an diesem Mittwoch wieder ins Training einsteigen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: