Markus Obernosterer (rechts) bleibt ein Blauer. Foto: Pressefoto Baumann/Hansjürgen Britsch

Die Stuttgarter Kickers haben den Vertrag mit Markus Obernosterer verlängert. Der Österreicher entwickelte sich in der aktuellen Saison zum besten Vorbereiter und erzielte neun Tore selbst.

Stuttgart - Die Stuttgarter Kickers stellen trotz Corona-Pause weiter die Weichen für die Zukunft. Nun hat der Oberligist aus der Landeshauptstadt den Vertrag mit Mittelfeldspieler Markus Obernosterer verlängert. „Diese Vertragsverlängerung ist für uns ein wichtiger Schritt“, wird der Sportliche Leiter Lutz Siebrecht auf der Homepage des Vereins zitiert. Der Österreicher erzielte in der aktuell unterbrochenen Saison neun Tore und bereitete weitere 13 Treffer für die Blauen vor. Damit ist der 30-Jährige der Topscorer der Liga. Auch Trainer Ramon Gehrmann zeigte sich nach der Vertragsverlängerung zufrieden: „Er ist ein Vorbild für die jungen Spieler. Einer, der immer Vollgas gibt und der immer gewinnen will.“

Oberliga-Saison vor Abbruch

Obernosterer, der im Sommer 2019 aus Elversberg nach Stuttgart wechselte, soll nach Angaben der Kickers immer wieder Anfragen aus der Regionalliga bekommen haben. Umso glücklicher ist Siebrecht nun über die Entscheidung des Mittelfeldspielers. „Er ist für uns ein ganz wichtiger Baustein – egal in welcher Liga wir nächste Saison spielen.“ Die Frage nach der Ligazugehörigkeit ist derweil noch nicht geklärt – ein Abbruch der Oberliga-Saison ist jedoch nur noch eine Frage der Zeit.

Lesen Sie auch: Stuttgarter Kickers wollen über die TSG Balingen ins Finale

Eigentlich sollte es bei Abbruch keine Auf- und Absteiger geben. Eine Sonderregelung für die Oberliga gilt jedoch als wahrscheinlich. Da es aus der Regionalliga Südwest sechs Absteiger gibt, tendiert der Württembergische Fußballverband (WFV) dazu, den Tabellenersten SGV Freiberg als Direktaufsteiger und den Zweiten Stuttgarter Kickers für die Relegation zu melden. Die Termine für die Aufstiegsspiele teilte die Regionalliga Südwest bereits mit: 16. Juni, 19. Juni und 22. Juni.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: