Trainer Ramon Gehrmann spricht Marcelo Freitas vor seiner Einwechslung Mut zu – der 17-Jährige machte seine Sache sehr ordentlich. Foto: Baumann

Es gibt Phasen in einer Saison da zählt kein Schönheitspreis, sondern das nackte Ergebnis. Das 1:0 der Stuttgarter Kickers gegen den 1. FC Rielasingen-Arlen war so ein Arbeitssieg. Nun gilt es aber auch spielerisch wieder zuzulegen.

Stuttgart – Der Sportliche Leiter Lutz Siebrecht reckte nach dem Schlusspfiff die Arme nach oben und umarmte Trainer Ramon Gehrmann: Die Erleichterung bei Fußball-Oberligist Stuttgarter Kickers war nach dem 1:0 (1:0) gegen Aufsteiger 1. FC Rielasingen-Arlen groß. „Das waren null Prozent Pep Guardiola und 100 Prozent Huub Stevens“, sagte Gehrmann. Was er damit sagen wollte: Die Blauen boten den 2160 Zuschauern im Gazi-Stadion keinen attraktiven Ballbesitzfußball, sie warfen sich aber mit voller Intensität in jeden Zweikampf, ließen so gut wie keine Torchance zu – und, das alles Entscheidende, hinten stand die Null. „Wir wurden so oft gelobt für unsere Spielweise und standen dann mit leeren Händen da. Jetzt nehmen wir einfach mal den dreckigen Sieg mit“, meinte Gehrmann.

Starker Torschütze Tunjic

Es gibt solche Phasen im Sport, in denen es nur auf das nackte Ergebnis ankommt. Nach fünf Pflichtspielen ohne Sieg steckten die Kickers in einer solchen. „Wir sind Kickers, natürlich ist es unser Anspruch besser und attraktiver zu spielen“, sagte der starke Torschütze Mijo Tunjic, der mit seinem zehnten Saisontreffer (45.) den Sieg sicherstellte, „aber in unserer Lage war es einfach wichtig, mal wieder zu gewinnen.“

Aus unserem Plus-Angebot: Interview mit Trainer Ramon Gehrmann: „Wir müssen liefern“

Ein Sonderlob vom Trainer bekam Marcelo Freitas: Der 17-Jährige aus dem jüngeren Jahrgang der eigenen U19 zeigte nach seiner Einwechslung für den verletzten Malte Moos (Verdacht auf Bänderriss im Knöchel) eine tadellose Vorstellung. Gut möglich, dass der Linksverteidiger das am kommenden Sonntag (13.30 Uhr) im Derby beim SSV Reutlingen erneut beweisen darf. Danach folgte das Derby gegen den VfB Stuttgart II (9. November, 14 Uhr/Gazi-Stadion). „Wir wissen, dass das zwei ganz besondere Spiele sind für unsere Fans. Wir denken jetzt aber erst einmal an Reutlingen. Der SSV ist wieder in der Spur. Das wird wieder ein harter Kampf“, sagte Gehrmann. Und vielleicht kommen zu „100 Prozent Huub Stevens“ ja ein „ paar Prozent Pep Guardiola“ dazu.

Aufstellung Kickers

Trautner – Moos (5. Freitas), Auracher, Niedermann, Ludmann – Blank (85. Vochatzer), Kling, Braun (75. Feisthammel), Klauß – Miftari (65. Gilés), Tunjic. .

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: