Leander Vochatzer wird nicht mehr für die Stuttgarter Kickers auflaufen. Foto: Pressefoto Baumann/Julia Rahn

Das Personalkarussell bei den Stuttgarter Kickers dreht sich weiter. Wie der Verein am Mittwoch bekannt gab, verlässt Leander Vochatzer die Blauen.

Stuttgart - Die Stuttgarter Kickers und Leander Vochatzer gehen ab sofort getrennte Wege. Wie die Blauen am Mittwoch mitteilten, wird der 22-Jährige in der Rückrunde nicht mehr Teil der Mannschaft sein. Für die Fans der Blauen mag der Abgang des bei ihnen sehr beliebten Spielers überraschend kommen. Sportlich konnte sich Vochatzer allerdings unter Trainer Ramon Gehrmann nicht durchsetzen. 13 Mal kam Vochatzer in der Liga zum Einsatz, elfmal davon als Einwechselspieler. Ein Treffer gelang ihm dabei nicht.

Lesen Sie auch: Lutz Siebrecht im Interview – „Wir haben an Körpergröße, Robustheit und Stabilität gewonnen“

Vochatzer ist derzeit verletzt, nachdem er sich während eines Trainings im Dezember den Mittelfuß gebrochen hatte. Wohin es für den 22-Jährigen jetzt geht, ist derzeit noch nicht bekannt. 2018 war er von der zweiten Mannschaft des SV Sandhausen nach Degerloch gewechselt. In 36 Spielen für die Kickers erzielte er sechs Tore.

Lutz Siebrecht und die Kickers arbeiten vor ihrem ersten Spiel in der Rückrunde, am 29. Februar zuhause gegen Bissingen, noch eifrig am Kader. Shkemb Miftari (wechselt zum SV Fellbach), Daniel Niedermann (1. FC Rielasingen-Arlen) und Erman Kilic (TSV Essingen) haben die Blauen verlassen. Neu im Team sind dagegen David Braig (zuvor SSV Ulm 1846), Nikola Trkulja (TSV Steinbach), Ruben Reisig (SSV Reutlingen) und Theo Rieg (FC Bayern München II).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: