Erzielte beim 4:1-Erfolg bei Eintracht Trier seine Saisontore sechs und sieben: Kickers-Torjäger Mijo Tunjic Foto: Baumann

Der Fußball-Regionalligist Stuttgarter Kickers feiert beim Liga-Debüt von Interimstrainer Dieter Märkle bei Eintracht Trier einen überzeugenden 4:1-Auswärtserfolg. Angreifer Mijo Tunjic ebnet den Blauen mit einem Doppelpack den Weg zu ihrem fünften Saisonsieg.

Trier - Neue Besen kehren gut. Dieses Motto gilt aktuell bei den Stuttgarter Kickers. Unter dem (Interims-)Trainer Dieter Märkle jedenfalls kam die Mannschaft nach dem standesgemäßen Erfolg im WFV-Pokal in Ehingen-Süd nun auch in der Fußball-Regionalliga zu einem 4:1-Sieg – und hat sich damit nach hinten Luft verschafft. Die Leistung macht zudem Hoffnung, dass es mittelfristig doch wieder nach oben geht mit den Blauen – vielleicht auch mit Märkle. Jeder Sieg ist jedenfalls ein Argument für den Trainer. „Über die 90 Minuten war es ein verdienter Sieg von der Spielanlage und den Chancen her“, sagte ein zufriedener Coach nach der Partie.

In Trier spielten die Kickers aus einer stabilen Defensive – und setzten vorne Akzente. Wie in der 17. Minute. Luca Pfeiffer bediente nach herrlicher Vorarbeit den mitgelaufenen Mijo Tunjic, der nur noch einzuschieben brauchte. Glück hatten die Gäste in der 55. Minute, als Patrick Lienhard nur den Pfosten traf. Doch acht Minuten später war es passiert: Muhamed Alawi erzielte seinen elften Saisontreffer, da sah die Hintermannschaft nicht gut aus. Aber die Kickers schlugen postwendend zurück: Mannströms abgefälschter Schuss landete zum 2:1 (65.) im Netz. „Da war das Spiel praktisch entschieden“, sagte Märkle, „das hat man auch an der Körpersprache der Trierer erkannt.“

Tunjic, Mannström und Schulz treffen für die Kickers

Danach traf Kapitän Schulz die Latte – und Pfeiffer (78.) ins Netz. Den Schlusspunkt setzte abermals Tunjic (81.) mit seinem siebten Saisontreffer, der Torjäger scheint förmlich aufzublühen. Und die Mannschaft auch. Märkle: „Ich habe immer gesagt: Es gibt nichts besseres für das Selbstvertrauen als Siege.“ Das soll am Samstag auch 1899 Hoffenheim II zu spüren bekommen – da wollen wir die Heimbilanz aufbessern“, sagt Märkle.

Stuttgarter Kickers
: Königshofer – Scioscia, Kaffenberger, Schulz, Scepanik -  Thermann, Abruscia (90. Tedesco), Mannström (82. Völkl), Malone (86. Sene) – Pfeiffer, Tunjic.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: