Traf mit einem schönen Tor zum 2:0-Endstand: Kickers-Offensivmann Noah Lulic (re.). Foto: Baumann

Es gibt leichtere Pokal-Aufgaben, doch die Stuttgarter Kickers haben die Achtelfinalhürde beim Verbandsligisten TSV Essingen nach einer zähen ersten Halbzeit mit 2:0 genommen – dank ihrer individuellen Klasse bei den Toren.

Essingen/Stuttgart - „Es war das erwartete Kampfspiel, unterm Strich zählt nur das Weiterkommen.“ Das war das Fazit von Lutz Siebrecht, dem Sportlichen Leiter des Fußball-Oberligisten Stuttgarter Kickers, nach dem Erreichen des WFV-Pokal-Viertelfinales. Und Trainer Ramon Gehrmann schob erleichtert hinterhere: „Es war klar, dass es hier keinen Schönheitspreis zu gewinnen gibt, das ließen Platz und Gegner nicht zu. Doch unsere individuelle Klasse war entscheidend.“

Tunjic und Lulic treffen

Vorausgegangen war ein 2:0 (0:0) beim mit erfahrenen Spielern gespickten Verbandsligisten TSV Essingen. Nach einer zähen ersten Halbzeit mit wenig fußballerischer Struktur und vielen langen Bällen stellten zwei schnelle und schöne Tore nach der Pause die Weichen auf Sieg. Erst traf Kapitän Mijo Tunjic nach einem präzisen Vertikalball aus der eigenen Hälfte von Denis Zagaria zum 1:0 (47.), dann gewann Noah Lulic ein Laufduell gegen Ex-Kickers-Spielführer Tobias Feisthammel und schloss clever zum 2:0-Endstand ab (50.). Feisthammel spielte gemeinsam mit Patrick Auracher in der Innenverteidigung, als dritter ehemaliger Kickers-Spieler im Essinger Dress stand Offensivmann Erman Kilic auf der Platz. Die früheren Profis Patrick Funk und Niklas Weißenberger standen ebenfalls in der Anfangsformation des TSV.

Lesen Sie hier: Patrick Auracher: „Ich spiele nicht mit Schaum vorm Mund“

Bei den Kickers richten sich alle Blicke nun auf das erste Oberliga-Heimspiel am kommenden Samstag (14 Uhr) gegen den 1. FC Rieslasingen-Arlen. Der kommt als südbadischer Pokalsieger mit den ehemaligen Blauen Daniel Niedermann und Louis Spindler sowie der Empfehlung eines 6:2-Kantersieges am Mittwochabend gegen den FV Lörrach-Brombach. Im fußballerischen Bereich wird eine Steigerung nötig sein, um den ersten Dreier einzufahren. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Stürmer Bleron Visoka. Er musste in Essingen mit einer starken Knieprellung schon nach 21 Minuten gegen David Braig ausgewechselt werden. Gehrmann: „Wir gehen davon aus, dass es nichts Gravierendes ist.“

Lesen Sie hier: Warum Thomas Bromma die neue Nummer eins ist

Wann das WFV-Pokal-Viertelfinale stattfindet, steht noch nicht fest. Auch der Termin für die Auslosung ist noch offen. Sicher ist dagegen, dass sich Regionalligist SG Sonnenhof Großaspach aus dem Wettbewerb verabschiedet hat – durch ein 1:2 in der dritten Runde beim SGV Freiberg. Der Oberligist muss nun im Achtelfinale zu Olympia Laupheim. Unterdessen gibt es in der Oberliga noch einen interessanten Torwartwechsel: Der 1. CfR Pforzheim verpflichtet Kevin Rombach (28) vom 1. Göppinger SV, der bereits Bojan Spasojevic (24/zuletzt TSG Öhringen/früher auch VfB II) als Nachfolger bekannt gegeben hat.

Aufstellung Kickers

Trautner – Rieg, Zagaria, Reisig – Landwehr (76. Riedinger), Benkeser, Blank, Kammerbauer – Lulic (70. Moos), Tunjic (65. Dobros), Visoka (21. Braig).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: