Ivo Colic (li.) im DFB-Pokalspiel des 1. FC Rielasingen-Arlen gegen Zweitligist Holstein Kiel im Duell mit Jae Sung Lee. Foto: imago//Mario M. Koberg

Erster Neuzugang für Fußball-Oberligist Stuttgarter Kickers für die neue Saison: Mittelfeldspieler Ivo Colic kommt vom Ligarivalen 1. FC Rielasingen-Arlen. Bei den Blauen plant er den nächsten Karriereschritt.

Stuttgart - Noch weiß beim Fußball-Oberligisten Stuttgarter Kickers keiner, in welcher Liga die Blauen in der kommenden Saison spielen. Aber die Weichen werden gestellt: Vom derzeitigen Ligarivalen und Tabellensechsten 1. FC Rielasingen-Arlen kommt zur neuen Saison der Mittelfeldspieler Ivo Colic (22).

Siebrecht lobt Reife

Der gebürtige Nürtinger mit den kroatischen Wurzeln gehörte in den vergangenen zwei Jahren zu den Stützen der Südbadener. Das Fußball-ABC hatte er in der Jugend beim FV 09 Nürtingen und dem 1. FC Frickenhausen gelernt. Bei den Aktiven spielte er vor seinem Wechsel nach Rielasingen für den SSV Reutlingen und den VfL Sindelfingen. „Trotz seiner erst 22 Jahren ist er schon erstaunlich reif“, sagt Lutz Siebrecht, der Sportliche Leiter der Kickers. Colic ist im aktuellen Team von Trainer Michael Schilling Vizekapitän und sorgte nicht nur in den Oberliga, sondern vor allem auch mit seinen Toren im Südbadischen Pokal für Aufsehen. Der 1. FC wurde auch dank eines sehenswerten Freistoßtors von Colic im Finale gegen den SV Oberachern (3:0) Landespokalsieger, schaffte es somit in die erste Runde des DFB-Pokals, wo mit einem 1:7 gegen den aktuellen Halbfinalisten Holstein Kiel Endstation war.

Nächster Karriereschritt

Colic ist 1,82 Meter groß und wird meistens im Mittelfeld eingesetzt. Zu seinen weiteren Vorzügen gehören, laut Siebrecht, seine gute Übersicht und das gute Passspiel „Er hat die Möglichkeit, bei uns den nächsten Karriereschritt zu machen und sich weiter zu steigern“, sagt Trainer Ramon Gehrmann, „er passt sehr gut in unsere Philosophie“. Und was sagt der Neuzugang selbst? „Ich freue mich auf die Stuttgarter Kickers – aber erst möchte ich diese Runde in Rielasingen zu Ende bringen und endlich wieder Fußball spielen.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: