Julian Leist kehrt zu den Stuttgarter Kickers zurück. Hier feiert er mit Enzo Marchese. Foto: Pressefoto Baumann/Julia Rahn

Die Stuttgarter Kickers können in dieser Saison wieder auf einen alten Bekannten zurückgreifen. Julian Leist kehrt von der SG Sonnenhof Großaspach zurück auf die Waldau.

Stuttgart - Worüber schon länger spekuliert wurde, ist nun endgültig fix: Julian Leist verlässt die SG Sonnenhof Großaspach und kehrt zu den Stuttgarter Kickers zurück. Das gab der Oberligist am Montag bekannt. „Diese Rückkehr ist für mich mit vielen Emotionen verbunden“, wird der 33-Jährige auf der Homepage der Degerlocher zitiert.

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: Wo es bei den Blauen noch am meisten zu tun gibt

„Keiner bei uns wünscht sich, dass Julian geht. Aber er hat sich bei uns immer tadellos verhalten und seine Leistung gebracht, deshalb ist es nicht ausgeschlossen, dass wir ihn auch gehen lassen“, sagte SG-Sportdirektor Joannis Koukoutrigas noch vor zehn Tagen. Nun hat sich Leist also mit dem Regionalligisten auf eine Vertragsauflösung einigen können. Der Transfer sorgt auf der Waldau für guten Laune – Sportdirektor Lutz Siebrecht spricht von einer Wunschlösung, Trainer Ramon Gehrmann freut sich derweil auf mehr Stabilität in der Abwehr der Blauen. Julian Leist spielte einst in der Jugend für die Kickers, über den TSV 1860 München, Bayern München II ging es 2011 wieder zurück nach Stuttgart, wo er drei Jahre im Gazi-Stadion auflief. 2014 wechselte der Innenverteidiger dann zur SG Sonnenhof Großaspach, die er schließlich auch als Kapitän aufs Spielfeld führte.

288 Spiele in Liga 3

„Es war uns immer klar, dass wir auch Spieler brauchen, die unsere jungen Spieler führen. Mit ihm haben wir jetzt die ideale Mischung im Team“, so Siebrecht. Insgesamt bestritt Leist in seiner Karriere 288 Spiele in der 3. Liga und lief zudem bei 90 Regionalliga-Spielen auf. Für den Stuttgarter kam ein Wegzug aus der Region nicht in Frage, zumal er auch als Groß- und Außenhandelskaufmann bei Sponsor Eduardo Garcia (Garmo AG) arbeitet, wo Kickers-Präsident Rainer Lorz im Aufsichtsrat sitzt. Auch dies hat bei der Entscheidung eine große Rolle gespielt.

„Mit diesem Wechsel kann ich zwar auch wichtige Weichen für meine Zukunft stellen und mein berufliches Engagement sogar ausbauen – aber ich bin mindestens so ehrgeizig wie die Stuttgarter Kickers. Ich freue mich auf die Spiele“, so Julian Leist.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: