Die Fans der Kickers haben Historisches zusammengetragen. Foto: Leif Piechowski

Die Stuttgarter Kickers haben zwei Weltkriege, die Weimarer Republik und den Nationalsozialismus erlebt. Fans haben nun ein Projekt gestartet und zeigen eine Ausstellung in Stuttgart-Degerloch, die in die Vergangenheit führt.

Degerloch - Die Mitglieder des Kickers Fanprojekts haben in jahrelanger Recherche die nicht immer einfache Vergangenheit des Sportvereins aufgearbeitet. Er durchlebte zwei Weltkriege, die Weimarer Republik und den Nationalsozialismus. Die Fußballfans um Frank Baum und dessen Sohn Oskar Gscheidle haben seit Herbst 2017 umfassendes Archivmaterial durchstöbert und eine Ausstellung mit dem Titel „Heimat Kickers – Die Blauen in bewegten Zeiten“ ausgearbeitet, die die Geschichte der Kickers von der Vereinsgründung 1899 bis zum Jahr 1949 erzählt.

Dafür haben sie Lebenswege von Gründungs- und Vereinsmitgliedern sowie Spielern nachgezeichnet, die die historischen Ereignisse lebendig werden lassen. „Obwohl oder gerade weil Fußball schon immer unterschiedliche Generationen und Milieus zusammenbrachte, konnte sich diese Gemeinschaft nicht den gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen ihrer Zeit entziehen“, heißt es in einer Ankündigung zur Ausstellung. „Kriegszeiten, Gefangenschaft, Tod und im Nationalsozialismus zusätzlich Judenverfolgung, Ausgrenzung und Exil – plötzlich waren langjährige Kameraden und Freunde nicht mehr Teil dieser Heimat.“

Das Schicksal von Julius Baumann

Eine Persönlichkeit, deren Lebensstationen die Projektleiter herausgearbeitet haben, ist Julius Baumann. Der ehemalige Schiedsrichter der Kickers war gläubiger Jude. In der NS-Zeit wurde er wie andere Juden auch aus dem Vereinsleben verdrängt. Die Gestapo nahm in 1942 in Haft. Wenig später wurde er erschossen. Baumanns Schicksal ist nur ein Beispiel von vielen, die Frank Baum und seine Mitstreiter in der Ausstellung beleuchten.

Die Schau wird an verschiedenen Orten in Stuttgart gezeigt. Nun kommt sie nach Degerloch in die Geschichtswerkstatt. Neben der historischen Darstellung geht es den Kickers-Fans auch um die Verdeutlichung, „wie jeder in seinem Umfeld von Meinungsmache und negativen Entwicklungen betroffen ist und wie wir uns umgekehrt auch heute aktiv für Vielfalt, Toleranz und eine funktionierende Demokratie einsetzen müssen“.

Die Ausstellung „Heimat Kickers – Die Blauen in bewegten Zeiten“ ist vom 26. Juli bis zum 4. Oktober jeden Samstag und Sonntag von 10 bis 17 Uhr in der Geschichtswerkstatt Degerloch, Große Falterstraße 4, zu sehen. Die Eröffnung beginnt am Sonntag, 26. Juli, um 11 Uhr im Hof des Alten Dekanats. Mehr Informationen stehen im Internet unter www.kickers-fanprojekt.de und www.geschichtswerkstatt-degerloch.de.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: