Hilft beten? Die Kickers um ihren Stürmer Mijo Tunjic versieben zu viele Chancen. Foto: Baumann

Auch beim 0:1 in Pforzheim präsentieren sich die Stuttgarter Kickers vor dem gegnerischen Tor nicht konsequent genug. Das muss sich gegen den Spitzenreiter 1. Göppinger SV am kommenden Samstag ändern – mit einem weiteren Neuzugang im Kader?

Pforzheim - Die Beurteilungen über die Spiele der Stuttgarter Kickers in dieser Saison wiederholen sich: Eine hohe Laufbereitschaft ist vorhanden, spielerische Qualität ebenso, es werden auch regelmäßig viele Chancen herausgespielt, doch am Ende springt für den Fußball-Oberligisten fast immer viel zu wenig heraus. Beim 0:1 (0:1) vor 920 Zuschauern beim 1. CfR Pforzheim sogar gar nichts. „Man muss eben auch mal aus drei Metern einen Ball im Tor unterbringen. Aber dass wir eben auch bei einem Gegner wie Pforzheim so viele Chancen herausspielen, das sollte uns für die Zukunft optimistisch stimmen“, sagte Trainer Ramon Gehrmann nach der Niederlage, die durch einen fragwürdigen Foulelfmeter von Johnathan Zinram (31.) entschieden wurde.

Zu zögerlich vor dem Tor

Auch der Sportliche Leiter Lutz Siebrecht moniert das zu zögerliche Verhalten vor dem gegnerischen Tor. „Da, wo wir derzeit stehen, stehen wir zurecht. Denn wir sind nicht konsequent, nicht mutig genug. Die Spieler müssen mit jeder Faser ihres Körpers bereit sein, Tore zu machen. Diese Mentalität fordere ich ein. Daran müssen wir arbeiten.“

Lesen Sie hier: Das Interview mit Kickers-Torwart Tobias Trautner

Perspektivspieler soll kommen

Unterdessen hat sich sich die Verpflichtung des brasilianischen Gastspielers Rocyan Fernando Santiago Mendonca (Austria Lustenau) endgültig zerschlagen. Die notwendigen Papiere von der deutschen Botschaft für die Aufenthaltsgenehmigung und die Arbeitserlaubnis konnten nicht beschafft werden. Gut möglich, dass an diesem Montag noch ein junger Perspektivspieler geholt wird. Dabei handelt es sich um Offensivmann Bleron Visoka (20), der in der Jugend beim SSV Ulm 1846 und beim FSV Mainz 05 ausgebildet wurde.

Göppingen kommt selbstbewusst

Der Fokus in dieser Woche liegt aber auf dem Heimspiel am kommenden Samstag (14 Uhr) gegen Spitzenreiter 1. Göppinger SV. Die noch ungeschlagene Mannschaft von Trainer Gianni Coveli marschiert nach dem überzeugenden 4:0 gegen einen allerdings schwachen und emotionslosen SSV Reutlingen (unter den Augen von Ex-Kickers-Trainer Tobias Flitsch und dem früheren Kickers-Spieler Mo Amachaibou) in der Tabelle vorneweg und hat sechs Punkte Vorsprung auf die Kickers. Die Göppinger kommen jedenfalls mit breiter Brust: „Wir fahren mit ordentlich Selbstvertrauen nach Degerloch und wollen auch dort punkten“, sagt GSV-Kapitän Oliver Stierle.

Sehen Sie hier: Die Multimedia-Reportage zur vergangenen Saison der Kickers

WFV-Pokal-Termin steht

Für die Kickers wird das Schlüsselspiel gegen das Team aus dem Filstal der Auftakt zu einem Heimspiel-Dreierpack. Denn auf Dienstag, 10. September (Uhrzeit noch offen), wurde das WFV-Pokal-Drittrundenspiel gegen Regionalligist VfR Aalen angesetzt. Am 14. September (14 Uhr) kommt Aufsteiger SF Dorfmerkingen ins Gazistadion.

Aufstellung Kickers

Trautner – Ludmann (66. Moos), Auracher, Feisthammel, Kammerbauer (62. Miftari) – Weiss, Kling (62. Braun), Obernosterer (70. Lulic), Klauß – Giles, Tunjic.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: