Kickers-Jubel mit guten Haltungsnoten: Sebastian Schaller (li.) freut sich über sein erstes Saisontor mit Torjäger Mijo Tunjic, der diesmal seinen Mitspielern das Toreschießen überließ. Foto: Baumann

Mijo Tunjic – wer sonst? Von wegen! Beim 3:1 der Stuttgarter Kickers gegen Germania Friedrichstal treffen ausnahmsweise mal andere Spieler im Dress des Fußball-Oberligisten. Einer davon macht sein bestes Saisonspiel für die Blauen.

Stuttgart - Er war dynamisch, er war beweglich, er bestach auch bei hohem Tempo durch eine gute Ballführung, zudem holte er einige Freistöße heraus – und er erzielte beim verdienten 3:1(1:0)-Sieg des Fußball-Oberligisten Stuttgarter Kickers gegen den FC Germania Friedrichstal sein erstes Saisontor zum 1:0 (12.). Keine Frage: Sebastian Schaller machte sein bestes Spiel im Dress der Blauen seit er im Sommer vom FV Illertissen nach Degerloch gewechselt ist. „Was zählt sind die drei Punkte“, sagte der Offensivmann bescheiden, „aber natürlich freue ich mich nach einer für mich nicht leichten Hinrunde über mein erstes Tor. Ich habe jetzt die nötige Fitness und Spielpraxis.“ Wegen einer Oberschenkelzerrung im ersten Saisonspiel gegen den FC Nöttingen (0:0) hatte der 28-Jährige zehn Partien verpasst.

Erstes Saisontor für Klauß

Bis auf ein Spiel gehörte Michael Klauß dagegen in dieser Runde immer zur Stammbesetzung. Doch wie Schaller gelang dem Offensivverteidiger im 23. Saisonspiel sein erstes Tor. Sein 17-Meter-Freistoßtreffer zum 2:0 (60.) bedeutete die Vorentscheidung vor den beachtlichen 2640 Zuschauern, die gegen den Tabellenvorletzten ins Gazistadion gekommen waren. Claudio Ritter (82.) gelang zwar der Anschlusstreffer, doch in Gefahr geriet der Sieg der Blauen nicht mehr. Für die endgültige Entscheidung sorgte erneut ein Kickers-Spieler, der – auch mangels Einsatzzeiten – selten trifft: Joker Leander Vochatzer besorgte mit einem feinen Solo mit seinem zweiten Saisontor in der Nachspielzeit das 3:1. „Jetzt gilt es die Abläufe noch besser zu machen, dann sind wir auf einem guten Weg“, sagte Kickers-Trainer Tobias Flitsch, der auf Lhadji Badiane (krank) verzichten musste. Dass Patrick Auracher (Achillessehnenprobleme) nur auf der Bank saß, war eine Vorsichtsmaßname.

Lesen Sie auch: Die Gründe für die Aufstiegsreife

Die Kickers sind nun seit zehn Spielen ungeschlagen und haben weiter vier Punkte Vorsprung (bei einem Spiel weniger) auf die schärfsten Verfolger Bahlinger SC und SGV Freiberg. Am kommenden Freitag (17 Uhr) geht es zum 1. CfR Pforzheim. Die Partie beim Team von Trainer Gökhan Gökce ist das erste von noch sieben ausstehenden Auswärtsspielen für die Kickers. Dem stehen lediglich vier Heimspiele entgegen. Für den Sportlichen Leiter Martin Braun stellt dies kein Problem dar: „Für mich zählt nur das nächste Spiel in Pforzheim. Wir müssen alle Spiele mit 100 Prozent Konzentration angehen. Egal, ob auswärts oder daheim.“

Einig mit Mijo Tunjic

Unterdessen steht die Vertragsverlängerung von Torjäger Mijo Tunjic (15 Saisontreffer) bevor. „Wir sind sehr, sehr weit. Da dürfte nichts mehr schiefgehen“, sagte Braun. Überhaupt laufen die Planungen für die neue Saison: 13 bis 16 Spieler aus dem aktuellen Kader möchte der Sportliche Leiter halten. Nach gezielten Verstärkungen wird Ausschau gehalten.

Kickers-Aufstellung

Castellucci – Ludmann, Jäger, Feisthammel, Klauß – Soultani (75. Vochatzer), Kling (46. Stepcic), Astray, Schaller (82. Blank) – Tunjic, Miftari (90+2. Niedermann)

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: