Großes Gedränge auf der Stuttgarter Zulassungsstelle. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Die Stadt muss das Chaos auf der Zulassungsstelle zügig beseitigen. Denn es ist beschämend, dass es überall in der Region so viel besser läuft.

Stuttgart - Der frühe Vogel fängt den Wurm. Das gilt seit Monaten auch für die Zulassungs- und Führerscheinstelle in Stuttgart. Wer dort etwas zu regeln hat, stellt sich mittlerweile zwischen 3 und 5 Uhr morgens in die Schlange, wenn es eine reelle Chance geben soll, auch dranzukommen. Ein Sicherheitsdienst muss das Chaos in geordnete Bahnen lenken. Inzwischen stellt er Nachweise aus, mit denen die Bürger dann später Zugang zu den Wartemarken bekommen. Und dennoch gibt es offenbar inzwischen Geschäftemacher, die sogar versuchen, Plätze weiter vorn in der Schlange meistbietend zu verkaufen. Das klingt alles wie in einem schlechten Film. Nicht nach Landeshauptstadt. Und nicht nach Bürgerfreundlichkeit.

Das Ordnungsamt verweist auf gestiegene Anforderungen, auf eine höhere Einwohnerzahl, auf komplizierte rechtliche Vorgaben. Das gilt aber auch für viele andere Zulassungsstellen. In der Region sieht es durchweg besser aus. Und ein hoher Krankenstand sowie viel Fluktuation unter den Mitarbeitern kommen auch nicht von heute auf morgen. Sie sind Zeichen der Überlastung. Irgendwann muss diese Entwicklung ihren Anfang genommen haben. Und die heutige Situation lässt nur einen Schluss zu: Die Stadt hat darauf zu spät reagiert.

Jetzt gilt es, die Zulassungsstelle so schnell wie möglich wieder in ruhigere Gewässer zu bringen. Zusätzliche Stellen sind genehmigt. Aber naturgemäß dauert es, bis sie besetzt und die neuen Mitarbeiter geschult sind. „Mittelfristig“ will die Stadt auch eine Online-Terminvergabe einführen. Aufgrund der weitreichenden Auswirkungen müsse man das sehr sorgfältig angehen, heißt es. Warum jede andere Zulassungsstelle um Stuttgart herum das längst geschafft hat, bleibt ein großes Rätsel. Und unterm Strich für die Landeshauptstadt einfach nur peinlich.

.

juergen.bock@stuttgarter-nachrichten.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: