Auszubildende der Bahn kümmern sich um die Blumen am Stuttgarter Hauptbahnhof. Foto: Lichtgut - Ferdinando Iannone

Wer in Stuttgart dieser Tage mit dem Zug ankommt, dem fallen gleich die vielen Blumenkästen an den Gleisen auf. Wir verraten, warum der Hauptbahnhof plötzlich so grün ist.

Stuttgart - Zäune, Kräne und Lärm – Wer mit dem Zug am Stuttgarter Hauptbahnhof ankommt und kein hartgesottener Baustellen-Fan ist, wird wohl nicht den besten ersten Eindruck von der Schwaben-Metropole gewinnen. Seit Jahren schon beeinträchtigt die riesige S21-Baustelle den Hauptbahnhof, die Baugruben im Talkessel sind inzwischen fester Bestandteil des Stadtbildes, die Geschäfte im Bonatzbau, der in den nächsten Jahren komplett umgebaut wird, sind längst geschlossen.

Einmalige Aktion in Deutschland

Umso mehr dürften sich Reisende in Stuttgart dieser Tage über eine Aktion von Auszubildenden der Deutschen Bahn freuen. Sie haben gemeinsam aus recycelten Europaletten 130 Pflanzkästen gebaut, um damit die Bahnsteige zu begrünen. „Die Bepflanzung soll eine freundliche Atmosphäre für die Reisenden und Besucher am Bahnhof schaffen“, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn am Montag.

Bahn-Azubis kümmern sich um Blumen

„Es ist bundesweit bislang das erste Projekt, in dem unsere Azubis einen Bahnhof begrünen“, sagte die Sprecherin weiter. Die Auszubildenden aus dem zweiten Lehrjahr werden die Pflanzen in Zukunft gießen und pflegen. Die Aktion dürfte nicht nur für ein Lächeln bei blumenbegeisterten Reisenden sorgen, sondern wohl auch für etwas Abwechslung in der Lehre der angehenden Kauffrauen und Kaufmännern der Bahn.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: