Eine handfeste Auseinandersetzung im S-Bahnbereich des Stuttgarter Hauptbahnhofes forderte zwei Verletzte (Symbolbild). Foto: dpa

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag sind zwei Männer in einem Streit mit einer vierköpfigen Gruppe verletzt worden. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts auf gefährliche Körperverletzung und sucht Zeugen.

Stuttgart - Sechs junge Männer haben sich in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag im S-Bahnbereich des Stuttgarter Hauptbahnhofes gestritten. Offenbar waren zwei Männer im Alter von 21 und 24 Jahren gegen 0.25 Uhr mit einer vierköpfigen Personengruppe im Alter von 16 bis 18 Jahren aneinander geraten. Der zunächst verbale Streit entwickelte sich laut Polizei zu einer handfesten Auseinandersetzung. Letztlich landeten zwei junge Männer im Krankenhaus.

Demnach haben zwei Männer aus der Vierergruppe angefangen den 21- und den 24-Jährigen zu schubsen. Dann sollen Fußtritte und Schläge gefolgt sein. Es sei sogar ein Bierglas zum Einsatz gekommen, so die Polizei. Mehrere Beamte der Bundes- und Landespolizei nahmen die Beteiligten noch vor Ort vorläufig fest. Warum die beiden Gruppen in Streit gerieten, ist unklar.

Zwei Verletzte und ein Unbekannter

Bei der Auseinandersetzung zogen sich die 21 und 24 Jahre alten Männer Verletzungen im Gesicht und an den Händen zu. Außerdem ist die Brille des Älteren zerbrochen. Rettungskräfte brachten die Männer in ein Krankenhaus. Die Polizei hat währenddessen die Ermittlungen wegen des Verdachts auf gefährliche Körperverletzung aufgenommen.

Möglicherweise war ein weiterer, noch unbekannter, Täter in den Streit verwickelt. Er soll blonde Haare haben und sei zur Tatzeit mit weißen Schuhen, einer blauen Jeans, einem weißen T-Shirt und einer schwarzen Jacke bekleidet gewesen. Was genau passiert ist, soll nun geklärt werden. Die Bundespolizei hofft unter der Telefonnummer 07 11 / 87 03 50 auf Zeugenaussagen.

+ + Crimemap Stuttgart + +

Einbruch, Diebstahl, Unfall, Gewalt: Unsere Crimemap zeigt, wo sich diese Vorfälle ballen – täglich aktualisiert und auf Grundlage der Berichte der Polizei Stuttgart.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: