Die Polizei musste wegen eines 21-Jährigen ausrücken, der am Hauptbahnhof Stuttgart für Unruhe sorgte. (Symbolbild) Foto: dpa/Carsten Rehder

Ein 21-Jähriger hat in der Nacht von Sonntag auf Montag am Stuttgarter Hauptbahnhof für Aufsehen gesorgt. Der Auslöser: Sicherheitsbeamte hatten ihn auf ein Rauchverbot aufmerksam gemacht.

Stuttgart-Mitte - Ein 21-Jähriger hat in der Nacht von Sonntag auf Montag auf dem S-Bahnsteig des Hauptbahnhofs in Stuttgart-Mitte zwei Sicherheitskräfte geschlagen und anschließend Widerstand gegen die Polizei geleistet.

Zwei Sicherheitskräfte der Deutschen Bahn sprachen den rauchenden 21-Jährigen gegen 00:45 Uhr auf dem S-Bahnsteig an, um ihn auf das bestehende Rauchverbot aufmerksam zu machen. Daraufhin spuckte und schlug der aggressive junge Mann offenbar gegen die Scheibe der S-Bahnaufsicht, beleidigte die 38- und 40 Jahre alten Sicherheitsmitarbeiter und soll im weiteren Verlauf auf sie eingeschlagen haben. Die beiden Mitarbeiter der Deutschen Bahn trugen leichte Rötungen vom Angriff davon.

21-Jähriger wehrt sich auch gegen alarmierte Polizeibeamte

Alarmierte Polizeibeamte trafen den Tatverdächtigen und dessen Begleiter noch in einer abfahrbereiten S-Bahn an und forderten ihn auf, diese für weitere Maßnahmen zu verlassen. Als dieser sich weigerte und daher aus dem Zug geführt werden sollte, leistete er Widerstand gegen die Beamten und bedrohte sie verbal.

Nachdem der in Stuttgart wohnhafte Mann gefesselt zur Dienststelle gebracht wurde, fanden die Beamten bei einer Durchsuchung zudem Betäubungsmittel und stellten diese sicher. Nach einer Nacht in Polizeigewahrsam durfte der 21-Jährige das Revier wieder verlassen. Er muss nun unter anderem mit Strafanzeigen wegen des Verdachts der Körperverletzung und des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte rechnen.

+ + Crimemap Stuttgart + +

Einbruch, Diebstahl, Unfall, Gewalt: Unsere Crimemap zeigt, wo sich diese Vorfälle ballen – täglich aktualisiert und auf Grundlage der Berichte der Polizei Stuttgart.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: