Foto: Lichtgut/

Das letzte Frühlingsfest-Wochenende war ein Spiegelbild der vergangenen Wochen: Nur wenig Sonne aber reichlich Regen. Angesichts der Bedingungen waren die Veranstalter mit der Besucherzahl zufrieden.

Stuttgart - Auch am letzten Frühlingsfest-Wochenende behielt das schlechte Wetter Oberhand in Stuttgart. Dennoch waren die Temperaturen angenehmer als in den Tagen zuvor. Sobald sich die Sonne zeigte, kamen auch mehr Besucher auf den Wasen. Die Veranstalter ziehen ein den Umständen entsprechendes Fazit.

„Das letzte Wochenende war ein Spiegelbild der Wochen zuvor. Sobald das Wetter mitspielte, kamen die Gäste – das beweist wie attraktiv das Frühlingsfest ist. Schausteller, Marktkaufleute und Festwirte machen sehr gute Arbeit“, sagt Marcus Christen, in.Stuttgart-Abteilungsleiter. „Wir hätten uns natürlich mehr sonnige und wärmere Phasen gewünscht. In Anbetracht der Rahmenbedingungen können wir alles in allem aber mit den 1,3 Millionen Besuchern zufrieden sein.“ Durch das Heimspiel des VfB Stuttgart gegen Erzgebirge Aue am Sonntag besuchten zahlreiche Fußballfans den Festplatz.

Zuwächse verzeichnet das Frühlingsfest trotz aller Umstände bei den Busreisen. So haben laut Christen insgesamt 1100 Busse in den 23 Tagen den Cannstatter Wasen angesteuert. Das sind gut 100 mehr als im Vorjahr.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: