Der Neu-Stuttgarter Conner Sullivan mit der großen VfB-Fahne vor dem Spiel gegen Union Berlin. Foto: Pressefoto Baumann

Erst landete er beim Derby gegen den KSC versehentlich im Gästeblock, nun stand Scorpions-Quarterback Conner Sullivan in besonderer Rolle vor dem VfB-Spiel auf dem Platz. Er durfte als Fahnenschwenker ran.

Stuttgart - Als er das erste Mal ein VfB-Spiel besuchte, wählte er das Derby gegen den Karlsruher SC und landete dabei versehentlich im Gästeblock. Sein Video über die Erfahrungen als US-Amerikaner und Neu-Stuttgarter allein unter KSC-Fans, machte Footballer Conner Sullivan in Windeseile über die Stadtgrenzen hinaus bekannt.

Am Montag folgte der angekündigte zweite Besuch im Mercedes-Benz-Stadion für den Quarterback der Stuttgart Scorpions – wieder in einer besonderen Rolle. Vor dem Spiel gegen Union Berlin durfte Sullivan auf dem Rasen im Mercedes-Benz-Stadion eine der großen VfB-Fahnen schwenken.

Danach ging es für Sullivan dann erstmals in den richtigen VfB-Fanblock. Zusammen mit Football-Kollege Silas Nacita, Runningback der Frankfurt Universe, gegen den er Samstag noch gespielt hatte, sah er von der Cannstatter Kurve aus den nächsten VfB-Sieg in einem wichtigen Spiel.

Der VfB ist auf Bundesliga-Kurs. Wann ist der Aufstieg perfekt? Rechnen Sie es mit unserem Aufstiegsrechner aus.

Den Fahnenschwenker Sullivan und andere schöne Szenen aus dem Spitzenspiel gegen Union sehen Sie im Video-Rückblick:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: