Handgefertigte Korsetts werden bei der neuen Messe Obscene gezeigt. Foto: A/telier-Simone-Richter

Stilvoll und hochwertig will die etwas andere Sexmesse Obscene sein, nicht plump und anrüchig. Mit starker Beteiligung von Stuttgarter Erotikexperten wollen die Aussteller im März in Sindelfingen für „Offenheit und Toleranz“ werben.

Stuttgart/Sindelfingen - Herren mit Kamera haben bei Erotikmessen der herkömmlichen Art viel zu tun. Mit Eifer lichten sie junge Damen ab, die sich vor ihnen nackt rekeln und die sie meist aus Pornofilmen kennen. Bei der Messe Obscene, die erstmals mit starker Beteiligung Stuttgarter Erotikexperten vom 6. bis 8. März in der Messe Sindelfingen stattfindet, ist dies ganz anders. Es herrscht Fotografierverbot – den Besuchern werden auch keine entblätterten Fotomotive und keine Pornos präsentiert. „Bei unserer erotischen Szenemesse mit Anspruch werden Offenheit, Toleranz und Respekt großgeschrieben“, sagt Veranstalter Michael von Enzberg, der mit seiner Partnerin im Schwarzwald lebt und nach Hamburg nun Fetischfreunde, Burlesquefans, SM-Liebhaber, Dildo-Nutzer und Interessenten an sexueller Fortbildung aus dem Großraum Stuttgart erfreuen will.

Leidenschaften „abseits vom Mainstream“

„Wir wollen Menschen ansprechen, die ein Lebensgefühl oder eine spezielle Leidenschaft abseits vom Mainstream prägt und die dazu stehen“, erklärt von Enzberg. In diesem Bereich hat sich in Stuttgart eine aktive Szene entwickelt. Das biedere Image der Schwabenstadt hat längst Risse bekommen. Ob hetero, lesbisch, schwul, bisexuell oder transsexuell, ob transgender oder queer – die neue Messe Obscene will für jede Veranlagung eine „bunte, offene und tolerante Atmosphäre“ schaffen. Handgefertigte und maßgeschneiderte Korsetts werden etwa gezeigt, viel Lack und Leder. Vor allem bei Latex, sagt der Veranstalter, sei die Nachfrage groß. Zu den Ausstellern zählen unter anderem die Organisatoren des Stuttgarter CSD und des Erotik-Slams, die Boutique Frau Blum, die Designer von Dark Fashion – eben viele Menschen, die „lustvoll leben“ Lustvoll soll auch gefeiert werden: Am 7. März, 21 Uhr, findet in der Messe Sindelfingen die Obscene Night statt, eine sogenannte heiße Nacht, die von den Machern des „unverschämten Zuges“ veranstaltet wird.

Bisher gibt es auf der Landesmesse beim Flughafen keine Erotikmesse. Michael von Enzberg hat dort gar nicht erst nachgefragt. „Wir wollen klein anfangen“, sagt er. Karten für die Obscene gibt es unter: https://shop.obscene-messe.com oder im Laden von Frau Blum im Stuttgarter Westen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: