Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort. Foto: KS-Images.de/Andreas Rometsch/Karsten Schmalz

Am Donnerstagmorgen kam es zu einem Großeinsatz der Feuerwehr. Um 09.30 Uhr wurde in einem großen Gebäude eine Rauchentwicklung gemeldet.

Am Donnerstagmorgen gegen 09.30 Uhr wurde die Feuerwehr Stuttgart zum Gropiusplatz nach Österfeld (Stuttgart-Vaihingen) gerufen. Es wurde eine Rauchentwicklung im Untergeschoss eines großen Gebäudes gemeldet. Das Gebäude wurde beim Eintreffen der Feuerwehr bereits geräumt.

„Da wir zunächst von einem Brand ausgingen, war die Feuerwehr mit 60 Einsatzkräften sowohl von der Berufsfeuerwehr als auch von der freiwilligen Feuerwehr sowie mit 25 Fahrzeugen vor Ort“, erklärt Daniel Anand, Pressesprecher der Feuerwehr, gegenüber unserer Zeitung.

Die ersten Kräfte vor Ort konnten im weitläufigen Unterschoss des Objekts tatsächlich mehrere vernebelte Räume im Technikbereich feststellen. Aufgrund der Größe des Objekts dauerte es einige Zeit, bis die Feuerwehr in einem großen Technikraum mit Hilfe anwesender Haustechniker eine Raumluftanlage als Ursache ausmachen und damit einen Brand ausschließen konnte.

Mehrere Atemschutztrupps

Mehrere Atemschutztrupps suchten nach der Ursache der Rauchentwicklung. Letzten Endes sorgte eine defekte Klimaanlage in dem Gebäude für den Rauch in den Räumen.

“Die größte Herausforderung bestand darin“, so Anand, „den Rauch wieder aus den Räumen zu bekommen.“ Über die hauseigene Lüftungsanlage gelang es im Anschluss, die Technikräume zu entlüften, verletzt wurde niemand. Daraufhin konnten sämtliche Feuerwehr- und Rettungsdienstkräfte aus dem Einsatz entlassen werden

Der Einsatz war gegen 11.15 Uhr wieder beendet.