Zwischen einer Stadtbahn und einem Linienbus hat es gekracht. Foto: Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttgart

Mitten im Berufsverkehr stoßen vor knapp einer Woche eine Stadtbahn und ein Linienbus in Stuttgart-Stammheim zusammen. Der Unfall fordert drei Verletzte. Nun ist die Ursache klar.

Stuttgart - Fünf Tage nach dem Zusammenstoß einer Stadtbahn mit einem Linienbus in Stuttgart haben Sachverständige die Unfallursache ermittelt. „Eine Aneinanderkettung von Ereignissen hat letztendlich zu dem Unfall geführt“, sagte ein Polizeisprecher am Montag.

Demnach musste der Busfahrer einen vorschriftsmäßig haltenden Lastwagen überholen, bevor er links auf die Straße einbog, auf der auch die Stadtbahnlinie verläuft. Danach wartete der Busfahrer an der Kreuzung, um eine Straßenbahn vorbeizulassen. Dabei übersah er jedoch die Bahn aus der entgegenkommenden Richtung und der Bus stieß mit der Straßenbahn zusammen. Die Straßenbahnfahrerin war davon ausgegangen, dass der Busfahrer wegen ihr gewartet hatte und deshalb gefahren.

Bei dem Unfall waren am Mittwochmorgen drei Menschen leicht verletzt worden, darunter der 55 Jahre alte Busfahrer und ein elfjähriger Junge. Der Zusammenstoß war im Stadtteil Stammheim in der Nähe der Haltestelle Korntaler Straße. Betroffen war demnach die Stadtbahnlinie U15, die mit einem Gelenkbus der Linie 99 zusammenstieß. Die Wucht des Aufpralls führte dazu, dass der Bus gegen zwei weitere Fahrzeuge geschoben wurde, die verkehrsbedingt auf der Straße gehalten hatten. Die Polizei schätzte den Sachschaden auf rund 130 000 Euro.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: