Schülerinnen und Schüler demonstrieren auch in Stuttgart für eine andere Klimapolitik. Foto: dpa

Mehr als 200 junge Leute haben in Stuttgart gegen die aktuelle Klimapolitik demonstriert. Zu der Aktion aufgerufen hatte die Initiative „Fridays for future Deutschland“.

Stuttgart - Mehr als 200 junge Leute haben in Stuttgart und Karlsruhe für mehr Klimaschutz demonstriert. Zu der Aktion aufgerufen hatte die Initiative „Fridays for future Deutschland“. In Karlsruhe demonstrierten am Freitag Polizeiangaben zufolge rund 200 Menschen, darunter hauptsächlich Schüler und Studenten. Auch in Stuttgart demonstrierte eine kleine Gruppe Jugendlicher. Die Initiative hatte am selben Tag auch in anderen deutschen Städten Demonstrationen angekündigt.

Initiatorin der Proteste ist offenbar die schwedische Schülerin Greta Thunberg. Die 15-Jährige demonstriert nach eigenen Angaben seit Monaten immer freitags gegen den Klimawandel und hatte am Mittwoch auf der UN-Klimakonferenz im polnischen Kattowitz (Katowice) zu den globalen Protesten aufgerufen. Bei den Verhandlungen gebe es immer noch keine Anzeichen von Zugeständnissen, kritisierte Thunberg in einem auf Twitter veröffentlichten Video. Zahlreiche NGOs und Initiativen hatten den Aufruf geteilt.

Da der Stadt Stuttgart als zuständige Ordnungsbehörde keine Anmeldung vorliegt, handelt es sich bei der Veranstaltung um eine Spontandemo. Derzeit werde geprüft, ob die Demonstration auf dem Schlossplatz durchgeführt werden kann. Sollte dies nicht der Fall sein, wird den Schülerinnen und Schülern ein neuer Versammlungsort zugewiesen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: