Ein Welpe wird nun im Tierheim in Botnang versorgt. Foto: Facebook Polizei Stuttgart

Drei Männer treffen sich im Stuttgarter Norden zu einer Übergabe von Hunden und Hundewelpen. Ein Zeuge meldet den Vorfall der Polizei.

Stuttgart - Die Stuttgarter Polizei hat am Dienstag einen Transporter aus Bulgarien mit vier ausgewachsenen Hunden und zwei Welpen gestoppt. Ein Zeuge hatte beobachtet, wie Männer gegen 15.30 Uhr in der Rosensteinstraße (Stuttgart-Nord) mehrere Hunde und Hundewelpen aus einem Transporter in einen VW Touran umluden. Zwei Männer aus Bulgarien hatten sich dort zur Übergabe mit einem Käufer aus Schweden getroffen. Die alarmierten Polizeibeamten stoppten die Verladung und ließen die Papiere der Verkäufer sowie die Tiere überprüfen.

Falsche und fehlende Angaben

Die Amtsveterinärin stellte dabei unvollständige und fehlerhafte Angaben fest. So ließen sich unter anderem nicht für alle Tiere die vorgeschriebenen Impfungen nachvollziehen. Ein circa sechs bis acht Wochen alter Welpe wurde deshalb sichergestellt und ins Tierheim gebracht.

Die anderen Tiere durften bei ihrem neuen Besitzer bleiben, der auch keine Konsequenzen zu befürchten hat. Die Nachweispflicht liegt nach Angaben der Polizei allein bei den Verkäufern. Gegen die beiden Bulgaren wurde eine Sicherheitsleistung in Höhe von mehreren hundert Euro angeordnet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: