Wie jedes Mal war die Tonne an die Straße gestellt, doch dann war sie plötzlich weg. Foto: dpa

Gibt’s ja gar nicht. Bei einer Restmüllabfuhr ist die Tonne einer Frau aus Stuttgart-Plieningen verloren gegangen. Der Abfallwirtschaftsbetrieb hat eine Vermutung, was passiert sein könnte.

Plieningen - Margarete Mattes ist empört. Am 22. Mai hat sie ihre Restmülltonne zum letzten Mal gesehen, bevor diese offenbar im Müllfahrzeug verschwunden ist.

Alles hat mit einer einfachen, routinierten Müllentsorgung angefangen. Wie immer hat Margarete Mattes ihre Restmülltonne an die Straße in Plieningen gestellt, wie immer wurde der Behälter geleert. Dabei ist die Tonne allerdings verloren gegangen. Sie war weg. „Wir haben erst in der Nachbarschaft gefragt, ob sie falsch abgestellt wurde“, sagt Mattes. Bei der Abfallwirtschaft Stuttgart (AWS) sei ihr erklärt worden, dass die Mülltonne möglicherweise in die Schüttung gefallen sei. Das heißt, dass im Abfallsammelfahrzeug nicht nur der Müll, sondern gleich die ganze Tonne abtransportiert wurde. „Das kann ja schon mal passieren, aber dann müsste man auch schnellstmöglich Abhilfe schaffen“, sagt Mattes, die nun schon seit rund drei Wochen ohne Tonne auskommen muss.

Es fehlt ein 240-Liter-Eimer

Nicht nur Mattes ist von dem Zwischenfall betroffen, die Mülltonne gehörte zu einem Mehrfamilienhaus mit drei Parteien. „Das sind 240 Liter, die uns fehlen“, sagt Mattes, „ich bin richtig wütend. Und die Leute im Haus auch“. Seit dem 22. Mai ruft sie täglich bei der AWS an, sagt sie, in der Hoffnung, bald eine neue Tonne zu bekommen. „Es hieß, das kann noch ein paar Tage dauern“, erzählt Mattes. Ein paar Tage, an denen die Frau nach einer Möglichkeit suchen muss, ihren Müll zu entsorgen. Mittlerweile habe sie eine Übergangslösung gefunden. Alle drei Tage fährt sie zu ihren Kindern, die ihr den Müll abnehmen können. „Aber das kann es ja nicht sein“, sagt sie.

Die Plieningerin fühlt sich von der AWS im Stich gelassen. „Jeden Tag werde ich vertröstet“, sagt sie, „ich zahle ja für die Tonne. Und dann bekomme ich keine.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: