Stuttgart-Plieningen Postkunden können ein bisschen aufatmen

Von Julia Bosch 

Die Postbankfiliale in Stuttgart-Plieningen öffnet am 31. August zum letzten Mal. Dafür macht am 3. September ein Schreibwarengeschäft mit Post auf. Doch manches bleibt an der alten Stelle.

Die Plieninger Postfiliale „Plipo“ öffnet am Montag. Derzeit werden die Räume noch entsprechend eingerichtet.Foto: Julia Bosch

Plieningen - Trotz allen Ärgers in den vergangenen Wochen werden einige Plieninger am Montag wohl aufatmen. Denn zumindest die Zeiten, zu denen man in Plieningen Postgeschäfte erledigen kann, werden künftig wohl verlässlicher sein als in der Vergangenheit. Seitdem die Postbank verkündet hat, dass sie die Filiale am Wollgrasweg 17 in Plieningen dicht macht, waren die Öffnungszeiten dort – positiv formuliert – recht flexibel. Regelmäßig standen Kunden vor verschlossenen Türen, weil die Mitarbeiter spontan nicht vor Ort sein konnten. Auch in der Vergangenheit war das immer mal wieder vorgekommen, jüngst aber vermehrt.

Trotzdem haben viele Plieninger verärgert auf die Mitteilung der Postbank reagiert, dass die Postbankfiliale am Freitag, 31. August, zum letzten Mal öffnet. Schließlich ist der Standort an der Garbe vor allem für Studenten der Universität Hohenheim, Nutzer der Stadtbahnlinie U 3 und Autofahrer recht geschickt. Der Briefkasten und die Packstation werden am Wollgrasweg bleiben, alle anderen Dienstleistungen fallen weg.

In der neuen Filiale sind Öffnungszeiten sind etwas länger

Pakete verschicken zum Beispiel geht ab Montag, 3.  September, an der Scharnhauser Straße 4. Dort richtet Jens Draheim ein Schreibwarengeschäft ein, in dem er an zwei Bedientheken Postdienstleistungen anbietet.

„Es handelt sich bei den Räumen nicht um dieselben, in denen die mit eigenem Personal betriebene Filiale untergebracht war“, stellt ein Sprecher der Deutschen Post klar. Wohl aber sind die Räume im selben Gebäudekomplex wie in jenem, in dem in der Vergangenheit schon einmal eine Postfiliale untergebracht war – allerdings zwei Ladentüren weiter.

Für den künftigen Ladeninhaber Jens Draheim ist das Postgeschäft nicht neu. Er betreibt bereits seit Februar 2010 das Schreibwarengeschäft Phoenix an der Johannesstraße im Stuttgarter Westen, in dem ebenfalls Postdienstleistungen angeboten werden. In dem Schreibwarenladen in Plieningen werden neben Jens Draheim drei weitere Mitarbeiter tätig sein. Eine der Mitarbeiterinnen berichtet: „Wir sind derzeit noch am Einräumen des Ladens, es fehlen noch ein paar Kleinigkeiten.“

Die Öffnungszeiten an der Scharnhauser Straße 4 werden etwas länger als am Wollgrasweg sein; montags bis samstags von 9 bis 13 Uhr sowie montags bis freitags von 14 bis 18 Uhr. Eine zusätzliche Packstation wird es an der Scharnhauser Straße nicht geben, dafür soll Mitte September ein Bankautomat sowie ein Kontoauszugsdrucker für Postbankkunden dazu kommen. Die nächstgelegene Filiale der Postbank ist nach der anstehenden Schließung nämlich an der Diepoldstraße in Filderstadt.

Im Vorhinein gab es Kritik wegen Parkplätzen

Im Vorhinein hatten einige Plieninger fehlende Parkmöglichkeiten an der Scharnhauser Straße kritisiert. Wer mit großen Paketen unterwegs ist, will freilich nicht zu weit laufen. „Es gibt aber gegenüber des neuen Schreibwarenladens zwischen acht und zehn Plätze, auf denen Kunden bis zu einer Stunde kostenlos parken können“, klärt die Mitarbeiterin auf. Um die Ecke gebe es weitere Plätze; dort kann bis zu zwei Stunden geparkt werden.

Die Schließung der Filiale am Wollgrasweg begründet die Postbank übrigens damit, dass sie „neue Filialen für ihre Kunden entwickeln wolle, bei denen Produkt- und Serviceangebote getrennt voneinander sind“. Laut Postbank sei dies eine Reaktion auf das allgemein veränderte Verhalten der Kunden und die Veränderungen des Marktes. Außerdem prüfe die Postbank regelmäßig die Wirtschaftlichkeit ihres Filialnetzes und habe deswegen beschlossen, die Filiale in Plieningen zu schließen – so hieß es in einer Pressemitteilung im Juli.