Die Post an der Scharnhauser Straße in Stuttgart-Plieningen ist nach dem Dafürhalten manches Bezirksbewohners zu weit weg. Foto: Jacqueline Fritsch

Auf dem Papier erfüllt die Post die Vorgabe für einen Standort in Stuttgart-Plieningen. In der Praxis würden das vermutlich nicht alle Postkunden im Bezirk unterschreiben. Das hat auch mit der Versorgungslücke in Stuttgart-Birkach zu tun.

Plieningen/Birkach - Die aktuelle, bisher vergebliche Suche der Deutschen Post nach einem Partner im Stadtbezirk Birkach lässt dasselbe Thema auch in Plieningen wieder hochkommen. Denn seit der Schließung der Postbank-Filiale am Wollgrasweg im Jahr 2018 ist die Filiale an der Scharnhauser Straße die einzige Möglichkeit für Plieninger, ihre Postgeschäfte zu erledigen.

Noch nie war Christian Rohloff bei der Post an der Scharnhauser Straße. Er wohnt im Chausseefeld, und der Weg quer durch Plieningen sei für ihn einfach zu ungeschickt. „Wenn ich zur Post muss, erledige ich das eben, wenn ich sowieso in Degerloch bin“, sagt er, „hier kriegen wir ja keine Päckchen mehr los, das ist echt bitter“. Bis vor Kurzem sei er immer nach Birkach zur Postfiliale in Heidi Käsers Laden gegangen. Sie betreibt die Post seit Ende August nicht mehr. Seither gehen offenbar nicht nur Birkacher, sondern auch einige Plieninger lieber zur Post in umliegenden Bezirken als zu der an der Scharnhauser Straße. Dabei haben eigentlich beide Bezirke ein Recht auf eine Postfiliale, um solche Situationen zu vermeiden.

In maximal zwei Kilometern zur nächsten Post

Ein Blick auf die Fakten: In Plieningen und Birkach muss laut der Post-Universaldienstleistungsverordnung aufgrund der Einwohnerzahlen eine Postfiliale in zwei Kilometern erreichbar sein. Geht man von der Post an der Scharnhauser Straße aus, kann man gewisse Teile des Steck- und Chausseefelds in zwei Kilometern erreichen, wenn man den kürzesten Weg wählt. Über die Filderhauptstraße wären es schnell knapp drei Kilometer. Da es aber mit der Paracelsusstraße eine Möglichkeit gibt, den Weg auf zwei Kilometer zu begrenzen, ist die Verordnung in Plieningen theoretisch erfüllt. Praktisch denkt man bei der Deutschen Post sowieso etwas anders: Offiziell wird der südliche Teil von Plieningen von der Filiale an der Scharnhauser Straße abgedeckt und der nördliche Teil von der Birkacher Filiale. Mit dem Wegfall der Birkacher Postfiliale wurde damit also auch einem Teil von Plieningen etwas weggenommen.

Die Postbank wurde vor gut zwei Jahren geschlossen

Diese ganze Situation hätte man sich laut Christian Rohloff ersparen können, wenn es die Postbank am Wollgrasweg noch geben würde. „Dort war immer richtig viel los, und sie war für alle gut erreichbar, auch für Birkach und Hohenheim“, sagt er. Die Postbank ist vor gut zwei Jahren geschlossen worden, nachdem es immer wieder Personalmangel und variable Öffnungszeiten gab. Das Unternehmen begründete die Schließung auch mit geringer Wirtschaftlichkeit der Filiale.

Wenn die Post nun in das leer stehende Gebäude am Wollgrasweg ziehen würde, würde das nicht das Problem lösen, dass es in Birkach zurzeit keine Filiale gibt. Dort ist das Unternehmen weiterhin auf der Suche nach Räumlichkeiten oder nach einem Stellplatz für eine Container-Filiale. Von mehreren Seiten wurde der ehemalige Blumenladen in der Ortsmitte als Standort vorgeschlagen. Die Räume sind aber wohl schon anderweitig verplant.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: