Eine flächendeckende Wlan-Abdeckung auf der gesamten Königstraße in der Stuttgarter Innenstadt ist in Planung. Foto: dpa

Öffentliches Wlan im Stadtgebiet – nicht nur für Touristen ein angenehmer Service. In Baden-Württembergs Städten steigen die Nutzerzahlen stetig. In Stuttgart ist ein weiterer Ausbau des städtischen Internetangebotes geplant.

Stuttgart - Öffentlich zugängliches Wlan ist in baden-württembergischen Städten zunehmend gefragt. Eine rechtliche Grauzone wurde geschlossen, so dass sich Angebote für freies Wlan weiter ausbreiten.

Stuttgart bietet vier öffentlich zugängliche Hotspots an. Zusätzlich zu dem städtischen Netz, das an der Tourist-Information, am Schloss-, Schiller- und am Marktplatz verfügbar ist, gibt es weitere sogenannte „Accesspoints“ von anderen Anbietern. Der Geschäftsführer der Stuttgart-Marketing GmbH, Armin Dellnitz, sagte, man wolle in der Entwicklung „nicht hinterherhinken“.

Deshalb sei ein weiterer Ausbau des städtischen Internetangebotes geplant, darunter eine durchgängige Wlan-Abdeckung in der gesamten Königstraße in der Stuttgarter Innenstadt. Den Zeitpunkt könne er jedoch nicht nennen, meinte Dellnitz. Das hänge unter anderem auch von der Kooperationsbereitschaft der privaten Hausbesitzer in der Stuttgarter Fußgängerzone ab - für ein flächendeckendes Wlan-Netz müsse man nämlich Senderempfänger in der gesamten Königstraße anbringen, sagte Dellnitz.

Wlan-Netz im öffentlichen Raumist auch für den Tourismus relevant

In Pforzheim, wo nach Angaben der Stadt das erste kostenlose öffentliche Wlan-Netzwerk in einer deutschen Großstadt 2013 in Betrieb gegangen war, ist dies schon erreicht: Im Kerngebiet der Stadt gebe es ein flächendeckendes Netz. Darüber hinaus gebe es an mehr als 60 weiteren Orten, zum Beispiel in Stadthallen, im Theater oder der Gastronomie, für jedermann zugängliche Wlan-Router, sagte Erwin Geisler, Geschäftsführer und Vereinsvorsitzender des PF-Wlan und der Medien-/Initiative Pforzheim. Die beiden Vereine hatten das öffentliche Wlan in Pforzheim 2013 maßgeblich initiiert.

Heidelberg hat mittlerweile an knapp 200 Standorten öffentliches Wlan. Den rund 2000 täglichen Nutzern steht laut Stadt ein unbegrenztes Datenvolumen zur Verfügung. „Aus städtischer Sicht gehört dies zu einer modernen Stadt“, sagte der Sprecher der Stadt Heidelberg, Christian Beister. Ziel sei ein weitestgehend flächendeckendes Wlan-Netz im öffentlichen Raum. Das sei auch für den Tourismus relevant.

Internetnutzer, die ihr Wlan für die Allgemeinheit öffnen, müssen seit vergangenem Jahr nicht mehr dafür geradestehen, wenn jemand ihren Anschluss für illegale Uploads von Musik, Filmen oder Spielen missbraucht. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe bestätigte die 2017 in Kraft getretene Abschaffung der sogenannten Störerhaftung in den wesentlichen Punkten. Wlan-Betreiber können laut neuem Gesetz nur noch zur Sperrung bestimmter Inhalte verpflichtet werden. Dies hatte vielerorts einen Zuwachs an öffentlichen Internet-Angeboten zur Folge. In Heidelberg hätten sich die Nutzerzahlen seitdem vervierfacht, sagte Stadtsprecher Beister.

In Ulm ist eine erste Erweiterungsphase nach Angaben der Stadt seit 2017 beendet

Auch in Karlsruhe wird das städtische Wlan immer häufiger genutzt. Nach Angaben des INKA-Vereins, dem zuständigen Netzprovider, hätten sich Anfang des Jahres noch rund 90 000 Menschen im Monat an den 80 Standorten in das KA-Wlan eingeloggt, mittlerweile seien es 105 000. Aktuell ist eine Ausweitung des Netzes unter anderem an Straßenbahnhaltestellen geplant.

In Ulm hingegen ist eine erste Erweiterungsphase nach Angaben der Stadt seit 2017 beendet - mit aktuell 45 Hotspots an 19 verschiedenen Orten. Rund 2500 Nutzer loggen sich demnach täglich in das Netz ein.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: