Besonders das Neckartor ist belastet. Foto: dpa

Seit Montag gilt in Stuttgart Feinstaubalarm. Die Luft bleibt trotzdem schlecht. Und ein Ende des Alarms ist nach Angaben der Stadt noch nicht absehbar.

Stuttgart - Im Zentrum Stuttgarts hat die Feinstaubkonzentration einmal mehr den zulässigen Grenzwert überschritten. Am besonders belasteten Neckartor wurden am Donnerstag im Tagesmittel 51 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft gemessen. Das ging aus vorläufigen Messwerten der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) am Freitag hervor.

Damit wurde der EU-Grenzwert von 50 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft knapp überschritten. An maximal 35 Tagen im Jahr darf der Wert höher sein, im laufenden Jahr passierte das nun zum 17. Mal.

Feinstaub ist schädlich für die Gesundheit

Seit Montag gilt in Stuttgart Feinstaubalarm. Autofahrer sind zum Umstieg auf Busse und Bahnen aufgefordert, Komfortkamine dürfen nicht befeuert werden. Ein Ende des Alarms ist nach Angaben der Stadt noch nicht absehbar.

Feinstaub ist schädlich für die Gesundheit. Die feinen Teilchen können über die Lunge in den Körper gelangen und Atemwegsprobleme und Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems verursachen.

Zehn Fakten zum Thema Feinstaub zeigt unser Video:

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: