In Stuttgart sollen bis Ende 2015 rund 4000 Flüchtlinge Zuflucht finden. Dafür investiert die Stadt rund vier Millionen Euro. Foto: dpa

In Bad Cannstatt, Zuffenhausen, Vaihingen, Weilimdorf und Stuttgart-West sollen für rund vier Millionen Euro weitere Unterkünfte für Flüchtinge, die in Stuttgart Zuflucht suchen, geschaffen werden.

In Bad Cannstatt, Zuffenhausen, Vaihingen, Weilimdorf und Stuttgart-West sollen für rund vier Millionen Euro weitere Unterkünfte für Flüchtinge, die in Stuttgart Zuflucht suchen, geschaffen werden.

Stuttgart - Die Landeshauptstadt investiert angesichts der zunehmenden Zahl von Flüchtlingen rund vier Millionen Euro in weitere Unterkünfte. In Bad-Cannstatt, Zuffenhausen, Vaihingen, Weilimdorf und Stuttgart-West sollten weitere Plätze für Flüchtlinge geschaffen werden, wie die Stadt Stuttgart am Mittwoch mitteilte. In der Landeshauptstadt sind bereits 2230 Menschen aus aller Welt untergebracht, weitere sollen folgen. Ende 2015 könnten demnach rund 4000 Flüchtlinge in der Landeshauptstadt leben.

„Täglich suchen mehr Menschen Zuflucht bei uns. Wir handeln gemäß unserer humanitären Verpflichtung und wollen den Flüchtlingen eine angemessene Unterkunft bieten“, sagte Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) am Mittwoch laut Mitteilung. Erst kürzlich waren innerhalb von zehn Tagen 3000 Asylsuchende nach Baden-Württemberg gekommen. In Karlsruhe und Heidelberg wurden kurzfristig mehrere Notquartiere eingerichtet. Kuhn sieht den Bund in der Pflicht, die Kraftanstrengungen der Länder und Kommunen zu unterstützen - ebenso wie Ministerpräsident Winfried Kretschmann, der von einer „nationalen Aufgabe“ sprach.