Stuttgarts öffentliche Plätze und beliebte Treffpunkte wirken verwaist, Lokale und Läden sind geschlossen und der innerstädtische Verkehr ist merklich ausgedünnt – Impressionen der Landeshauptstadt im Zeichen der Coronakrise.

Stuttgart - Die Auswirkungen der Coronakrise sind auch in der Landeshauptstadt deutlich spürbar. Viele Menschen folgen den Aufforderungen und Ratschlägen der Verantwortlichen und bleiben Zuhause. An Orten, an denen normalerweise unzählige Menschen unterwegs sind, begegnet man nur vereinzelt Passanten. Belebte Einkaufsmeilen, wie die Königstraße oder das Dorotheen Quartier sind verlassen, ansässige Geschäfte und Lokalitäten haben geschlossen.

Lesen Sie hier: So stark entvölkert Corona die Königstraße

Der Schloßplatz, der Schloßgarten, der Marienplatz, die Karlshöhe oder der Max-Eyth-See sind fast menschenleer – bei gutem Wetter und Sonnenschein tummeln und vergnügen sich die Bürger hier bis in die Abendstunden. In der Mercedes-Benz-Arena und auf der Waldau ruht der Ball, Fußballfans müssen sich wohl noch länger gedulden, bis sie ihre Mannschaften wieder in den Stadien bejubeln dürfen.

Lesen Sie hier: Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut – „Wir werden nicht jede Firma retten können“

Wo sich auf den Stuttgarter Straßen sonst Stoßstange an Stoßstange drängt, ist der Verkehr merklich ausgedünnt. Staus gab es dort wohl schon lange nicht mehr. In unserem Video sehen Sie Impressionen der Kesselstadt in Zeiten der Coronakrise.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: