In der Theater-AG spielen 35 Schüler. Die Besetzung bei den Aufführungen wechselt. Foto: Julia Bosch

Acht Monate lang proben für fünf Aufführungen im Mai: Schüler des Paracelsus-Gymnasiums bringen im Nikolaus-Cusanus-Haus das Theaterstück „Hase Hase“ auf die Bühne. Wir durften bei den Vorbereitungen dabei sein.

Hohenheim - Familie kann ganz schön anstrengend sein. Zumindest wenn unerwartet Familienmitglieder heimkommen, mit denen man längst nicht mehr gerechnet hätte: Der Sohn flieht vor der Polizei wegen Ausweisfälschungen. Die Tochter, die in den Niederlanden lebt, möchte sich scheiden lassen. Die andere Tochter entscheidet sich vor dem Standesamt spontan gegen die Heirat und zieht wieder daheim ein. Dort wohnen bereits Mutter, Vater und die zwei jüngeren Söhne. Wenn sich dann auch noch die schwerhörige, einsame Nachbarin in der überfüllten Wohnung einnistet und jedes Nahrungsmittel abgezählt werden muss, sind die Nerven zum Reißen gespannt.

Die Schüler des Paracelsus-Gymnasiums Hohenheim (PGH) führen im Mai an insgesamt fünf Terminen die Komödie „Hase Hase“ im Nikolaus-Cusanus-Haus in Birkach auf. Das Theaterstück der Französin Coline Serreau beginnt als Familiengeschichte: „Der Zuschauer sieht, wie die Familie Hase nach und nach auseinanderbricht“, erläutert die Lehrerin Judith Ellinger, die die Regie und Gesamtleitung des Theaterstücks innehat. Und was zunächst tragisch klingt, ist für den Zuschauer durch die gegensätzlichen Charaktere, amüsanten Dialoge und bizarren Situationen oft ziemlich unterhaltsam. Später kommen zu den irdischen Problemen der Familie Hase auch noch außerirdische Sorgen hinzu.

Die beteiligten AG üben bereits seit Schuljahresbeginn

Diejenigen Schüler, die an dem Theaterstück beteiligt sind, proben und üben schon seit Schuljahresbeginn im September. Das sind nicht nur die 35 Schüler der Theater-AG, sondern auch die Engagierten aus mehreren weiteren Arbeitsgemeinschaften (AG) – jene aus dem Orchester, der Technik-AG, der Bühnenbild-AG und der Kostüm-AG. Wer an einem Mittwoch nach Unterrichtsende durch das PGH läuft, bekommt einen Einblick in diese Vorbereitungen. Denn dann ist AG-Zeit.

So wird in der Turnhalle des PGH um 13.30 Uhr mit Plastikobst, Geschirr und Müslipackungen in kürzester Zeit ein Frühstücksbuffet aufgebaut. Die Schüler der Theater-AG proben an diesem Tag eine Szene, bei der die immer größer werdende Familie Hase gerade am Frühstückstisch sitzt, als die schwerhörige Nachbarin an der Tür klingelt und sich die allgemeine Stimmung zunehmend anspannt.

Wenige Meter weiter proben die 24 Schüler aus dem Orchester mit Blasinstrumenten, Geigen, einem Cello, einem Klavier, einem Akkordeon und sogar einem Synthesizer. Der Leiter des Orchesters, Andreas Medler, berichtet: „Insgesamt spielen wir zehn Lieder während des Theaterstücks.“ Welches Lied passe, hat er zuvor selbst herausgesucht.

Zur Ouvertüre gibt es ein Video

Bei den Schülern aus der Bühnenbild- und der Kostüm-AG läuft ebenfalls Musik – allerdings aus dem Radio. Schließlich muss es bei der handwerklichen Arbeit nicht völlig still sein. „Seit September bereiten wir die Requisiten und Kostüme vor“, berichtet die Lehrerin Michaela Bühl-Wallis. An diesem Tag basteln zwei Schülerinnen an einer Hochzeitstorte aus Pappe, eine andere näht an einem rosa Kleidchen Pailletten auf, und wieder andere stellen eine Vase aus aufeinandergekleisterten Mülleimern her. Einige Meter entfernt von den anderen schauen zwei Schüler hoch konzentriert in einen Laptop: „Wir schneiden ein Video für die Ouvertüre des Stücks“, erläutern sie.

Dass dieses Video dann gezeigt wird, wann welche Lichteffekte und Töne abgespielt werden und um alle anderen technischen Details kümmern sich die neun Jungs aus der Technik-AG. Auch sie haben schon jetzt regelmäßig Besprechungen und sind für das benötigte Material zuständig. Denn wenn von Samstag, 20. Mai, an „Hase Hase“ gespielt wird, soll alles perfekt sein.

Karten können schon jetzt reserviert werden

Die Schüler des PGH führen das Stück „Hase Hase“ fünfmal auf. Von Samstag, 20. Mai, bis Dienstag, 23. Mai, wird das Stück täglich um 19.30 Uhr gespielt, außerdem gibt es eine Nachmittagsvorführung am Samstag, 20. Mai, um 15 Uhr. Ort ist das Nikolaus-Cusanus-Haus in Birkach, Törlesäckerstraße 9.

Die Karten kosten zwölf Euro für Erwachsene und sechs Euro für Schüler. Schon jetzt können Tickets im Internet unter www.paracelsus-gymnasium.de/reservierung bestellt werden. Von Montag, 24. April, an findet täglich ein Vorverkauf während der großen Pause von 11.05 Uhr bis 11.30 Uhr statt. Telefonisch können die Karten von Montag, 8. Mai, im Sekretariat des Paracelsus-Gymnasiums-Hohenheim erworben werden, die Telefonnummer lautet: 07 11/21 62 53 50

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: