Eine Stunde lang laufen die Frauen durch den Wald und machen zwischendurch Kraft- und Beweglichkeitsübungen. Foto: Julia Bosch

Für schwangere Frauen war es lange Zeit nicht einfach, ein passendes Sportangebot zu finden. Doch der Anbieter „Lauf Mama Lauf“ breitet sich zunehmend in Stuttgart aus. Seit Kurzem gibt es auch einen Sportkurs auf der Waldau. Wir waren dabei.

Degerloch - Die erste Kennenlernfrage auf dem Weg in den Wald ist einfach: „Und, wann hast du Termin?“, fragen sich die Teilnehmerinnen gegenseitig. Fünf Teilnehmerinnen sind an diesem Donnerstag bei dem Fitnesstraining für schwangere Frauen auf der Waldau mit dabei. Bei manchen ist der Babybauch bisher kaum sichtbar, andere tragen schon eine deutlich größere Kugel vor sich her. Die Geburtstermine der Frauen liegen zwischen Mitte Juli und Mitte Oktober.

Jeden Donnerstagabend treffen sich um 18 Uhr gegenüber der Waldschule mehrere schwangere Frauen und treiben gemeinsam eine Stunde lang Sport. Die Frauen nehmen an einem Kurs des Outdoor-Fitness-Anbieters „Lauf Mama Lauf“ teil. Trainiert werden sie von Anne Maier, die hauptberufliche Französisch- und Geschichtslehrerin am Wilhelms-Gymnasium in Degerloch ist. Die 32-Jährige ist ebenfalls schwanger: Mitte Juli kommt ihr zweites Kind auf die Welt.

Mischung aus Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit

„Als ich mit meinem ersten Kind schwanger war, habe ich nach speziellen Sportangeboten für Schwangere gesucht“, berichtet Maier. „Damals fand ich jedoch nicht viel: Die Schwimmkurse waren alle ausgebucht, und Yoga war nicht mein Ding.“ Irgendwann sei sie dann auf „Lauf Mama Lauf“ gestoßen und habe an mehreren Kursen teilgenommen. „Das Tolle dabei ist, dass man an der frischen Luft Sport treibt und es Fortsetzungskurse für nach der Geburt gibt“, sagt Maier. Als ihr erstes Baby auf die Welt kam, hat sie sich per Fernstudium zur Fitnesstrainerin ausbilden lassen. Parallel dazu hat sie in Fortbildungen gelernt, was schwangere Frauen und frisch gebackene Mütter beim Sport beachten müssen.

Die Kurse für Schwangere laufen immer nach einem ähnlichen Schema ab: Nach einer kurzen Aufwärmphase gehen die Teilnehmerinnen im schnellen Schritt durch den Wald und machen immer wieder halt, um verschiedene Übungen im Stand oder auf einer Bodenmatte zu absolvieren. Die Stunde soll eine Mischung aus Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit und Stärkung des Beckenbodens sein, sagt Maier. „Der Beckenboden wird in der Schwangerschaft ziemlich beansprucht. Wer diesen stärkt, für den ist die Geburt leichter, und man wird nach der Geburt leichter wieder fit.“

Die Übungen sollen bei der Geburt helfen

Generell liegt ein Schwerpunkt auf Bewegungen, die den Frauen bei der Geburt Kraft geben sollen. Zwischendurch gibt es aber auch ganz klassische Fitnessübungen wie Kniebeugen oder eine kleine Runde durch den Wald joggen – wobei jede Teilnehmerin selbst entscheidet, ob sie joggen möchte oder lieber schnell geht. Die Meinungen sind gespalten, ob Joggen dem heranwachsenden Baby schadet oder ob es ihm gut tue. „Das muss jede Frau auf ihre Intuition hören, da gebe ich nichts vor“, sagt Anne Maier.

Die 42-jährige Teilnehmerin Tatjana ist eine von denen, die noch joggt. Im Oktober bekommt sie ihr Kind, und abgesehen von einem kleinen Babybäuchlein sieht sie noch ziemlich fit aus. „Ich war eigentlich immer eine Joggerin, aber in der Schwangerschaft wurde ich unsicher, ob regelmäßige Dauerläufe das Richtige sind“, berichtet sie. Eine Bekannte habe ihr dann von „Lauf Mama Lauf“ berichtet. „Ich finde es toll, dass der Kurs – obwohl er für Schwangere ist – anstrengend ist“, sagt sie. Außerdem gefalle ihr der Kontakt mit den anderen Frauen.

Schwangere lernen Gleichgesinnte im Kurs kennen

Das ist laut Trainerin Maier auch einer der wichtigsten Faktoren bei „Lauf Mama Lauf“: „In der Schwangerschaft verändert sich der Freundeskreis. Plötzlich hat man andere Interessen als die Freundinnen, die noch nicht so weit sind.“ Doch zugleich hätten Schwangere so viele Fragen und wollten sich austauschen – und in den Sportkursen stoßen diese auf Gleichgesinnte.

Wenn Anne Maier im Juli ihr Kind bekommt, will sie danach möglichst bald wieder Sport anbieten: Dann soll es einen „Kinderwagenkurs“ geben, also Sport für Frauen mit Baby. Nur für den Winter muss die Trainerin noch eine Lösung finden. Derzeit ist sie auf der Suche nach einem Raum. Denn selbst die sportlichsten Mamas wollten nicht bei Dunkelheit und Minusgraden in den Wald.

In die Sportkurse von „Lauf Mama Lauf“ können Frauen jederzeit einsteigen. Mehr Infos gibt es im Internet auf www.laufmamalauf.de. Die erste Stunde ist kostenlos.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: