Ende vergangener Woche wurde die Treppe aus Sicherheitsgründen gesperrt. Foto: T. Baur

Vor knapp zwei Wochen hatten Bürger geklagt, dass die Stiege zwischen Weinsteige und Meistersingerstraße in Stuttgart-Degerloch lebensgefährlich sei. Kurz darauf hat die Stadt die Treppe gesperrt und die gröbsten Schäden beseitigt. Und auch der Neubau der Anlage könnte nun schneller gehen.

Degerloch - Jahrelang ist auf der vielfrequentierten Treppenanlage zwischen Meistersingerstraße und Neuer Weinsteige in Degerloch baulich nichts passiert, ihren Zustand konnte man nur als verwahrlost bezeichnen – und als gefährlich. Nachdem einige Anwohner diesen Zustand vor Kurzem lautstark beklagt hatten, scheint nun aber Bewegung in die Sache zu kommen.

Zunächst hatte die Verwaltung die Stiege Ende vergangener Woche sperren lassen. Sowohl unten an der Meistersingerstraße als auch oben an der Neuen Weinsteige blockierten tagelang hohe Metallzäune den Zugang. Das wiederum erzeugte Unmut bei anderen Anwohnern, die die Anlage trotz ihres Zustands gerne weiter benutzt hätten. Denn durch die Sperrung mussten Bürger, die auf dem Haigst wohnen und ins Degerlocher Zentrum wollen, einen Schlenker über die Josefstraße machen.

Einen Tag lang wird an der Treppe gearbeitet

Dies ist nun nicht mehr notwendig, denn seit Donnerstag ist die Treppe wieder freigegeben. Am Mittwoch rückte ein halbes Dutzend Mitarbeiter des städtischen Tiefbauamts aus und besserten die größten Schäden auf der Treppe aus. Ein Kleinlaster des Tiefbauamts und ein Bus der Abfallwirtschaft Stuttgart pendelten zwischen den Enden der Anlage.

Einer der Mitarbeiter trug frischen Zement auf eine der Stufen auf. „Die Stufe hat sich abgesenkt, das richten wir wieder“, sagte er. Man behebe die gröbsten Schäden und arbeite nur einen Tag, so der Mann weiter. Allerdings werde die Treppenanlage noch in diesem Jahr komplett erneuert. Auf Anfrage bestätigt die Stadt diese Auskünfte. Laut der Sprecherin Ann-Kathrin Gehrung ist die Treppe nach den Ausbesserungsarbeiten am Mittwoch wieder „in einem verkehrssicheren Zustand“.

Vielleicht beginnt die Erneuerung schon im Herbst

Und auch was die grundlegende Erneuerung betrifft, kommt Tempo in die Sache. Noch vor zwei Wochen hatte die Stadt kundgetan, die Erneuerung im Herbst auszuschreiben und mit den Arbeiten im kommenden Frühjahr zu beginnen. Die Sorgen der Anwohner, die die Anlage als lebensgefährlich bezeichnet und mehrere Stürze älterer Menschen bezeugt hatten, scheinen nun aber Wirkung zu zeigen.

Die Planungen für den Neubau der Treppe seien fertig, sagt Ann-Kathrin Gehrung, die Sprecherin der Stadt Stuttgart: „Nun muss noch geklärt werden, wie die Arbeiten im steilen Hang stattfinden können. Im Anschluss werden wir die Arbeiten ausschreiben. Sobald es hier Ergebnisse gibt, können wir mit den Maßnahmen beginnen – je nach Verlauf auch bereits im Herbst 2019.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: