Giuseppa Spatola (links) mit ihren Eltern beim Flohmarkt im Gastraum des Ristorante Proiectum auf der Waldau. Foto: Patrick Steinle

Nach 30 Jahren schließt das Ristorante Proiectum in Degerloch. Die Familie Spatola, die das Lokal im Vereinsheim der TSG Stuttgart betreibt, ist in Aufbruchstimmung.

Degerloch - Ein Flohmarkt in einem Restaurant? Das hört sich erst einmal ungewohnt an, doch kennt man die Hintergründe, ergibt das durchaus Sinn. Nach mehr als 30 Jahren schließt die Familie Spatola in absehbarer Zeit ihr Ristorante Proiectum. Die Tochter, Giuseppa Spatola, beginnt in wenigen Wochen ein Auslandssemester in Malaga. „Deshalb musste alles etwas schneller gehen“, sagt sie. Zeit, um ihre Sachen auf einem größeren Flohmarkt zu verkaufen, hatten die Spatolas nicht. So entstand die Idee, den Verkauf im Gastraum des Restaurants zu organisieren.

Vincenzo Spatola, der Vater, kommt aus Italien. Seine Frau Maria Luisa del Pilar Garcia Garrido ist in Spanien geboren. Dementsprechend sieht auch die Speisekarte im Vereinsheim der TSG Stuttgart aus – italienisch und teilweise spanisch. Im Laufe der Jahre sammelten sich insbesondere viele verschiedene Gefäße an. Gläser – für Wasser, Wein oder Sekt – durften im Lokal nicht fehlen. Typisch spanische Tonschüsseln waren ebenfalls Teil des Inventars. „Darin wurden Tapas angerichtet“, sagt Giuseppa.

Vor allem Freunde und Stammgäste kamen

Besucher konnten all das am Montagabend erwerben. Zu den Käufern zählten vor allem Freunde und Stammgäste. Viele von ihnen sind sehr traurig, dass es ihr Lieblingsrestaurant spätestens im November nicht mehr geben wird. „Die Nachpächter werden es nicht leicht haben. Unsere Stammgäste sind schon sehr verwöhnt“, sagt die Tochter, die an der Hochschule der Medien in Vaihingen studiert.

Da der Betrieb noch etwas geöffnet hat, wurden noch nicht alle Küchenutensilien zum Kauf angeboten. „Vielleicht will der Nachpächter noch etwas davon“, sagt Giuseppa. Der Rest soll dann auf einem Flohmarkt für Gastronomen angeboten werden.

Mindestens ein Jahr Pause geplant

Die Eltern der Familie wollen nun mindestens ein Jahr pausieren. In dieser Zeit stehen bei ihnen einige Reisen auf dem Plan. „Irgendwann werden sie vielleicht wieder ein kleineres Lokal betreiben“, erklärt die Tochter. Sie und ihr Zwillingsbruder sind in Degerloch aufgewachsen. Im Haus des Ristorante Proiectum wohnt Familie Spatola noch bis zum Ende des Pachtvertrags. Dann ziehen alle aus – deshalb müssen sie ausmisten. So gab es auf dem Flohmarkt auch einige Dinge, die nichts mit der Gastronomie zu tun haben. „Ich habe zu viele Klamotten, Schmuck und Taschen“, sagt Giuseppa Spatola scherzhaft. Aber auch Bücher, Dekorationsartikel, Spielsachen oder CDs konnten die Gäste erwerben.

Es herrscht Aufbruchstimmung

Der Flohmarkt markiert einen Neuanfang für die Spatolas. Auch der Familienhund Cookie spürt, dass Aufbruchstimmung herrscht. Er musste wegen Stresssymptomen sogar schon zum Tierarzt. „Stück für Stück wird das Ende realistischer“, bedauert die Studentin. Es habe zwar natürlich seine Vorzüge, traurig sei es dennoch. Zufrieden waren sie mit dem Verkauf nicht ganz, deshalb steht irgendwann wohl ein neuer Versuch an.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: