In Birkach werden immer wieder Radmuttern gestohlen. Foto: Archiv Sägesser

Warum stehlen immer wieder Unbekannte in Stuttgart-Birkach Radmuttern oder lösen diese an Fahrzeugen? Der Leiter der ansässigen KfZ-Werkstatt ist beunruhigt.

Birkach - Stefan Frank, der Inhaber einer Autowerkstatt an der Welfenstraße in Birkach, ist alarmiert: Vor wenigen Tagen kam erneut ein Kunde in seine Werkstatt, an dessen vorderem linken Rad die Mutter gelöst wurde. Außerdem war das Felgenschloss herausgeschraubt und durch einen Bolzen ersetzt worden.

„Diese Tat beunruhigt mich, weil das im vergangenen Frühling bereits mehrfach vorgekommen ist“, sagt Stefan Frank. Mehrfach seien Kunden zu ihm gekommen, die gemerkt hätten, dass Radmuttern gelöst oder gestohlen worden sind. „Ein Kunde kam im vergangenen Mai und Juni sogar fünfmal bei mir vorbei, weil immer wieder Diebe an seinem Auto am Werk waren“, berichtet er.

Polizei: Das ist kein Kavaliersdelikt

Bei der Polizei Stuttgart wurden die Vorfälle gemeldet. „Dass Radmuttern geklaut werden, kommt nicht oft vor, aber gelegentlich mal“, sagt ein Sprecher der Polizei. Zusätzlich zu den Vorfällen in Birkach seien im April auch im Stuttgarter Osten sowie vergangenes Jahr in Stuttgart-Nord Radmuttern gestohlen worden.

„Es handelt sich dabei um kein Kavaliersdelikt, sondern um eine Straftat, denn das ist ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr“, sagt der Sprecher. Bei der in der vergangenen Woche geklauten Radmutter in Birkach habe das Ablösen des Wagenrads kurz bevorgestanden, als der Fahrer in die Werkstatt fuhr.

Die Ermittlung der Täter ist schwierig

Generell gestalte es sich schwierig für die Polizei, die Täter solcher Diebstähle zu ermitteln. „Wenn beispielsweise ein Kennzeichen oder ein Navigationsgerät gestohlen wird, merkt der Autofahrer das sofort. Bei dem Diebstahl oder dem Lösen einer Radmutter ist das anders“, sagt der Polizeibeamte. Was die Täter mit den gestohlenen Radmuttern anfangen, vermag er nicht zu sagen. Es könne theoretisch sein, dass es der Dieb gezielt auf jemanden abgesehen habe. Im Verdacht habe die Polizei aber derzeit niemanden.

Während Radmuttern sehr selten gestohlen werden und laut dem Polizeisprecher auch in Birkach kein dramatischer Trend zu erkennen sei, komme der Klau von ganzen Autorädern oder KfZ-Kennzeichen schon häufiger vor. „Üblicherweise klauen die Täter Kennzeichen, um mit diesen Straftaten zu begehen oder aus reinem Vandalismus“, sagt er. Und mit Rädern von teuren Fahrzeugen können sich Diebe tatsächlich auch bereichern: So sind die Räder eines Mercedes AMG beispielsweise rund 2000 Euro wert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: