Wer gerne Sport treibt, hat es in Stuttgart schwer. Etliche Hallen sind sanierungsbedürftig. Foto: /Patricia Sigerist

Fast alle Sporthallen in Stuttgart-Birkach und Stuttgart-Plieningen sind marode, zudem fehlt es an freien Zeiten. Wettkampftauglich ist sowieso nur eine Halle. Bürger bemängeln diesen Zustand schon lange. Nun ist die Frage: Wird im kommenden Haushalt der Stadt endlich Geld bereit gestellt?

Birkach/Plieningen - Dass die maroden und fehlenden Sporthallen für den Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) keine Priorität haben, ist für Michael Mattig-Gerlach unglaublich. „Dreimal haben die Stuttgarter im Bürgerhaushalt dafür gestimmt, dass eine Mehrzweckhalle für Plieningen und Birkach eines der wichtigsten Anliegen ist“, sagte der Elternbeiratsvorsitzende des Paracelsus-Gymnasiums Hohenheim in der Sitzung des Bezirksbeirats von Plieningen und Birkach am Montagabend. In diesem Jahr hatte es der Wunsch nach einer Mehrzweckhalle sogar auf Platz vier von allen Vorschlägen aus der gesamten Stadt geschafft.

Dennoch sah es bisher so aus, als würde sich die Mehrzweckhalle nicht in den Planungen für den städtischen Doppelhaushalt 2020/2021 wiederfinden. Kein einziger Vorschlag des Sportamts aus dem Bereich „Sportförderung/Vereinsbauvorhaben (Zuschüsse)“ hatte es in den Haushaltsentwurf von Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) und Finanzbürgermeister Thomas Fuhrmann (CDU) geschafft.

Birkach steht am schlechtesten da

Dass der Bedarf nach einer Mehrzweckhalle für die beiden südlichen Stadtbezirke Stuttgarts besteht, stellt niemand in Frage. Birkach bildete in einer Untersuchung des Sportamts von März 2019 das Schlusslicht Stuttgarts, was Sportstätten betrifft. Die Stadt hat hier null Sporthallen, zwei Turnhallen und null Gymnastikhallen. Damit werden in Birkach nur 42,6 Prozent des Hallenbedarfs abgedeckt. Plieningen steht mit der Wolferhalle als wettkampftauglicher Sporthalle und zwei Turnhallen besser da, jedoch werden auch dort nur 60,4 Prozent des Bedarfs gedeckt. Abgesehen von der Wolferhalle ist keine Halle in den beiden Bezirken wettkampftauglich, außerdem sind so gut wie alle marode: Die Halle des Paracelsus-Gymnasiums in Hohenheim hat lockere Deckenplatten; einige sind sogar schon runtergekracht. Dadurch regnet es auch rein. Bei der Alfred-Wais-Halle in Birkach ist der Boden an mehreren Stellen kaputt.

Es gibt aber Hoffnung, dass doch noch Geld für die Mehrzweckhalle locker gemacht wird. Drei Stadträte von unterschiedlichen Fraktionen – Benjamin Boy (Grüne), Carl-Christian Vetter (CDU) und Stefan Urbat (Die Fraktion) – beteuerten am Montagabend, dass sie sich dafür einsetzen wollen, dass Mittel für die Planung der Halle bereit gestellt werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: