So sah der Charlottenplatz vor über 100 Jahren mit dem Kriegsministerium aus. Foto: Stuttgart History to go

Bäume, Bänke, Brunnen – der Charlottenplatz war wirklich mal ein Platz. Aus der Grünanlage zwischen Kriegsministerium und Altem Waisenhaus ist ein Verkehrsknoten geworden. Wir blicken auf einen Schauplatz mit Geschichte.

Stuttgart - Was steht da zwischen zwei Bäumen am unteren Rand des alten Fotos vom Charlottenplatz? Ist es ein Marktstand? Ein Kiosk? Ein Toilettenhäuschen? Das Facebook-Forum unseres Stuttgart-Albums beschäftigt sich mit dieser Frage. Die Antwort lautet schließlich: Es handelt sich dabei um ein Pissoir. Nur Männer konnten hier austreten. Für die Frauen gab’s keine derartige Vorrichtung. Bei diesem Foto aus dem Spazierbuch „Stuttgart History to go“ denkt Gisela Salzer-Bothe an eine Geschichte ihrer Mutter von der Schulstraße zurück: „Wenn die Marktfrauen dort vor den Auslagen der Schaufenster länger standen und dann weggingen, war eine deutliche ,Markierung’ zu sehen. Sie hatten lange Röcke an.“

In der linken Bildhälfte, versteckt hinter Bäumen, lugt das Wilhelmspalais hervor, das heute unter dem Namen Stadtpalais das Stuttgart-Museum beherbergt. Wer den Charlottenplatz von früher sieht, erkennt Stuttgart kaum wieder. Bis in die 1960er Jahre, bevor die radikale Neuordnung für Autos und Straßenbahnen begann, waren etliche Plätze der Stadt den Menschen viel näher.

Bis 1915 befand sich das Kriegsministerium am Charlottenplatz

Immer wieder liest man, der Charlottenplatz sei nach der letzten Königin von Württemberg benannt. Namensgeberin war jedoch Charlotte Auguste von Bayern. Den Kronprinzen Wilhelm I. hatte sie nicht aus Liebe geheiratet. „Wir sind Opfer der Politik“, soll dieser bei der Trauung mit gleichgültiger Miene zu ihr gesagt haben. Die Ehe hielt nicht lang. Charlotte wurde nach ihrer zweiten Hochzeit Kaiserin von Österreich – ihr Ex Wihelm I. heiratete seine große Liebe Katharina, bevor er König geworden ist.

Bis 1915 befand sich auf dem Charlottenplatz das Kriegsministerium von Württemberg – räumlich dort, wo heute Zahnärzte im Hochhaus gegen Karies und Parodontose ins Feld ziehen. Das Alte Waisenhaus auf der anderen Seite beherbergte im 18. Jahrhundert Kinder, bevor es 1925 zum Sitz des Instituts für Auslandsbeziehungen wurde.

In den 1960ern begann der Umbau zum Verkehrsknoten

Im Alten Waisenhaus befand sich von 1946 bis 1968 das Planie-Kino der Familie Colm. Hier am Charlottenplatz hat sich Erwin Russ 1945 mit seiner Konzertdirektion selbstständig gemacht. Ob Anne-Sophie Mutter, Duke Ellington oder die Berliner Philharmoniker – seit 75 Jahren prägt die Familie Russ vom Charlottenplatz aus die Veranstaltungslandschaft in Stuttgart. Corona zwingt aber auch das Konzertunternehmen zur Zwangspause.

Der 2. Juli 1962 ist ein historisches Datum in der Stadtgeschichte. An diesem Tag wurde auf dem Charlottenplatz der erste Spatenstich für das neue Tunnelreich gefeiert. Es folgte eine „Operation am offenen Herzen“, wie es damals hieß. Stuttgart war jahrelang eine Baustelle – wie man es heute wegen Stuttgart 21 kennt. 1966 fuhr die erste Straßenbahn unter der Erde zwischen Holzstraße und Staatstheater.

1963 begann Schwabenbräu damit, ein Hochhaus mit elf Stockwerken zu errichten. In den 1980ern hat die Brauerei das 43 Meter hohe Bauwerk an einen Geschäftsmann aus dem Schwarzwald verkauft. Heute werden darin Zähne aufgehellt. Wenn man nur einen alten und verbauten Platz so schnell verschönern könnte wie Zähne beim Bleachen!

Diskutieren Sie mit unter: www.facebook.com/Album.Stuttgart. Zu unserer Serie sind drei Bücher erschienen, zuletzt „Das Beste aus dem Stuttgart-Album“. Wer mehr zur Stadtgeschichte erfahren will, kann kostenlos den Newsletter „StZ Damals“ abonnieren unter:stzlinx.de/stzdamals.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: