Die Verjüngungskur hat Erfolg. Im Pop-Ensemble ist der Altersdurchschnitt 27 Jahre. Foto: factum/Granville

Der Stuttgarter Liederkranz wirbt um neue Mitglieder.

S-Mitte - Seit 1824 singt der Stuttgarter Liederkranz klassische Chorwerke. Doch mit dem Chor sind auch seine Mitglieder gealtert. Um der alten Institution neuen Schwung zu verleihen, entstand im vergangenen Jahr das SLK Pop Ensemble.

Immer wieder schaltet der Liederkranz Inserate und wirbt mit Plakaten. Pro Aktion kommen meist fünf bis zehn neue Interessenten, von denen selten mehr als zwei bis drei blieben. Bei mehr als 200 aktiven Sängern viel zu wenig. Da deren Durchschnittsalter bei mehr als 70 Jahren liegt, ist es auch nicht immer leicht, Jüngere zu integrieren. Also beschloss der Liederkranz, ein eigenständiges Pop-Ensemble für junge Sänger zu gründen und engagierte den Kirchenmusiker und Musiklehrer Arnd Pohlmann für diese Aufgabe. „Wenn es nicht möglich ist, etwas in die bestehenden Ensembles zu integrieren, macht man eben etwas ganz Neues“, sagt dieser.

Durchschnittsalter liegt bei 27 Jahren

Im Januar 2011 machte er sich mit 25 jungen Sängern an die Arbeit. Rasch wuchs das neue Ensemble auf 54 Mitglieder, von denen zwischen 35 und 40 regelmäßig bei den Proben sind. Das Repertoire ist klar getrennt von dem des Männer- und des Frauenchores im Liederkranz. Mit neueren Popsongs, aber auch Klassikern wie Abba und mit Auszügen aus Musicals sprach Arnd Pohlmann offensichtlich die gewünschte Zielgruppe an. Das Durchschnittsalter der Chormitglieder liegt zurzeit bei 27 Jahren.

Mit diesem Erfolg sind jedoch bereits die nächsten Probleme verbunden. „Es besteht die Gefahr, dass die verschiedenen Ensembles des Liederkranzes nun völlig unabhängig nebeneinander her laufen“, sagt Pohlmann. Dem will er durch Kooperationen entgegenwirken. So soll das Pop-Ensemble beispielsweise im November gemeinsam mit dem Sinfonieorchester des Liederkranzes in der Gaisburger Kirche auftreten.

Es geht um die Freude an der Sache

Jeden Donnerstag beginnen die Sänger ihre Probe um 19 Uhr mit einem gemeinsamen Einsingen. Danach kann immer ein Mitglied des Chores nach dem anderen für eine Viertelstunde zur Stimmbildung gehen, während der Rest weiterübt. Zusätzlich nehmen einige Sänger Privatunterricht. Natürlich ist mit einer Viertelstunde Stimmbildung und den gemeinsamen wöchentlichen Proben kein Profiniveau zu erreichen. „Wir versuchen, die Qualität immer weiter zu steigern, aber irgendwo sind Grenzen.“ Das findet Arnd Pohlmann aber auch nicht weiter schlimm, geht es in einem Laienchor doch vor allem um die Freude an der Sache. „Es hat doch seinen Charme, wenn sich die Freude am Singen auf die Zuhörer überträgt.“

Um diese Möglichkeit für alle Interessenten offenzuhalten, verzichtet der Chor bewusst auf ein Vorsingen als Eingangsprüfung. „Manche werden hier erst ans Singen herangeführt.“ Drei bis vier Auftritte pro Jahr sind geplant. Und weil sich der Liederkranz durch sein neues Ensemble schon so stark verjüngt hat, will Arnd Pohlmann gleich weitermachen: Im Oktober soll ein neuer Kinderchor mit einem Musical über den jungen Beethoven starten.

Der Stuttgarter Liederkranz besteht aus mehreren Ensembles. Der Frauenchor mit 120 Sängerinnen erarbeitet sich die klassischen Chorwerke sowie Spirituals und Folklore. Der Männerchor mit 108 Sängern führt Opern, Oratorien und Folklore auf. Für zwei Projekte pro Jahr schließen sich die beiden Ensembles zu einem gemischten Chor zusammen, um die großen romantischen Oratorien sowie konzertante Opernaufführungen auf die Bühne zu bringen. Ergänzt werden die Sänger durch das Sinfonieorchester mit 40 Musikern.

STUTTGARTER LIEDERKRANZ

Anschrift: Berliner Platz 1, 70174 Stuttgart
Telefon: 29 91 786
Mail: info@stuttgarter-liederkranz.de
Homepage:
www.stuttgarter-liederkranz.de
Vorsitzender
: Dieter Häussermann
Gründungsjahr: 1824
Mitgliederzahl: 500
Abteilungen: 4

Stuttgart aktiv

Treiben Sie Sport? Spielen Sie ein Instrument? Dann erzählen Sie uns von Ihrem Verein!

Schicken Sie einfach eine Mail an aktiv@stz.zgs.de.

Hier finden Sie weitere Vereine in Ihrer Nachbarschaft.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: