Ein Ehepaar tauchte der Reihe nach mit Alkohol im Blut bei der Polizei auf. Foto: dpa (Symbolbild)

Erst wird der Ehemann mit Alkohol am Steuer erwischt. Seine Gattin will wenig später den beschlagnahmten Autoschlüssel des Mannes abholen – und bekommt ebenfalls Ärger.

Stuttgart - Grundsätzlich sollte man sich nicht unter Alkoholeinfluss ans Steuer setzen. Erst recht nicht, wenn man vorhat, ein Polizeirevier aufzusuchen, sonst ist die Fahrt zu Ende. Das hat eine 37-jährige Frau in der Nacht zum Montag erfahren, die brisanterweise auch noch den Autoschlüssel des 33-jährigen Ehemanns abholen wollte. Der Schlüssel lag bei der Polizei, weil der Mann ebenfalls den Grundsatz, sich nur nüchtern ans Steuer zu setzen, nicht befolgt hatte.

Ein Zeuge meldet den auffälligen Fahrstil

Den Mann hatte die Polizei am Sonntag kurz vor 19 Uhr an der Friedrichstraße gestoppt. Er soll Schlangenlinien gefahren sein, meldete ein anderer Autofahrer der Polizei. Die Beamten nahmen ihn mit aufs Revier. Dort widersetzte er sich einer Atemalkoholkontrolle. Es wurde daher eine Blutentnahme angeordnet. Die Polizei beschlagnahmte den Autoschlüssel des 33-Jährigen. Gegen 2.30 Uhr kam die Gattin aufs Revier und wollte den Schlüssel abholen. Die Beamten stellten bei einer Atemkontrolle einen Wert von 0,8 Promille bei ihr fest. Auch ihr wurde verboten weiterzufahren. Der Frau dräut nun eine Ordnungswidrigkeitsanzeige, dem Mann eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr. Zudem müsse noch geklärt werden, ob er überhaupt einen Führerschein hatte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: