S21-Gegner haben am Mittwochmorgen die Zufahrten zu den Baustellen blockiert. Foto: Eyb/Archivfoto

S21-Gegner haben am Mittwochmorgen erneut die Zufahrten zu den Baustellen blockiert.

Stuttgart-Mitte: Gegner des Bahn-Projekts Stuttgart 21 haben am Mittwochmorgen die Zufahrten zu den Baustellen an der Straße Am Schlossgarten beim ehemaligen Zentralen Omnibusbahnhof sowie die Zufahrt zum Kurt-Georg-Kiesinger-Platz in Stuttgart-Mitte blockiert.

Nachdem bereits ab 5 Uhr die ersten Lastwagen in das Baufeld eingefahren waren, erhielt die Polizei gegen 7.30 Uhr den Hinweis, dass vier Personen ein Baufahrzeug an der Einfahrt hinderten. Zwei Personen saßen auf der Fahrbahn vor dem Lastwagen mit Auflieger, zwei Personen standen, als die Polizei eintraf. Sie wurden von Polizeibeamten angesprochen und aufgefordert wegzugehen. Daraufhin gingen sie weg.

Vier Anzeigen wegen des Verdachts der Nötigung

Weitere Baufahrzeuge konnten anschließend ungehindert ins Baustellengelände ein- und ausfahren. Ab 7 Uhr hatten sich vier Personen auf die Fahrbahnen der Zufahrt zum Kurt-Georg-Kiesinger-Platz gestellt und damit vier Baufahrzeuge an der Einfahrt zur Baustelle gehindert. Polizeibeamte sprachen die Personen an, und forderten sie auf, ihnen zur Personalienfeststellung auf den Gehweg zu folgen.

Die vier Personen werden wegen des Verdachts der Nötigung angezeigt. Sie erhielten einen bis Mitternacht geltenden Platzverweis für den Kurt-Georg-Kiesinger-Platz sowie für die Straße Am Schlossgarten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: