Stuttgart 21 S-21-Gegner wollen Erörterung

Von ks 

Scharfer Kritiker des Bahnprojekts: Christoph Engelhadt Foto: Lichtgut/Leif Piechowski
Scharfer Kritiker des Bahnprojekts: Christoph Engelhadt Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Die Gegner von Stuttgart 21 haben die Fortsetzung der Erörterung zum geplanten Filderbahnhof gefordert. Solange die Streitpunkte Lärm und Erschütterungen, Brandschutz und die Beeinträchtigung der S-Bahn nicht geklärt seien, dürfe das Regierungspräsidium keinen Erörterungsbericht schreiben.

Stuttgart - Aktuell überprüft die Technische Uni Dresden mit neuen Fahrplandaten, wie stark sich der bei S 21 auf die S-Bahn-Strecke Richtung Flughafen umgelenkte Gäubahnverkehr aus Singen auf den Betrieb auswirkt. In der ersten Untersuchung waren gravierende Nachteile bekanntgeworden, Verspätungen würden ins S-Bahn-Netz übertragen.

Der Projektkritiker Christoph Engelhardt sagte am Montag bei einer Pressekonferenz, auf den Fildern werde der Kapazitätsrückbau auf der Schiene durch Stuttgart 21 nachgewiesen. Dessen angebliche Leistungsfähigkeit beruhe „auf einer absurden Ansammlung von haltlosen Behauptungen“.

Lesen Sie jetzt