Im Schlossgarten laufen die Arbeiten für das erste Bahnhofssegment Im September soll die Bodenplatte betoniert werden Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Kritischer als der Tiefbahnhof des Projekts Stuttgart 21 wird in Stuttgart nur das Einkaufszentrum Milaeno gesehen, nach dem in der aktuellen Bürgerumfrage erstmals gefragt wird. Anders als zum Milaneo haben zum Bahnhof nur zwei Prozent keine Meinung.

Stuttgart - Das Einkaufszentrum Milaneo ist bei den Stuttgartern unbeliebter als der Neubau des Tiefbahnhofs in der Landeshauptstadt. Das hat die aktuelle Bürgerumfrage der Stadt ergeben. Trotz großer Kundenfrequenz vor allem aus dem Umland haben 41 Prozent der Befragten vom dem Einkaufstempel eine schlechte oder sehr schlechte Meinung. Auch das Einkaufszentrum Gerber wird kritisch gesehen.

Beim Tiefbahnhof nahm die Zustimmung gegenüber 2013 um drei Punkte zu, das Projekt erreicht 49 von 100 Punkten. „Beim Thema Stuttgart 21 kann man nach wie vor behaupten, dass die Stadt geteilt ist“, sagte Ordnungsbürgermeister Martin Schairer (CDU) am Montag bei der Pressekonferenz zur Bürgerumfrage. Für die Darstellung der Bauarbeiten sei die Bahn zuständig, nicht die Stadt, so Schairer. Die Stadtverwaltung äußere ihre Meinung bei Planänderungen und „artikuliert die Meinung der Bürger zu Verkehr und Lärmschutz“.

Große Zustimmung finden in der Umfrage erneut der Ausbau des Stadtbahnnetzes (75 Punkte), aber auch Visionen und Pläne, den Neckar für die Bürger erlebbar zu machen (74). Für die „Stadt am Fluss“ will Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) im nächsten Doppelhaushalt einen zweistelligen Millionenbetrag bereit stellen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: