Der Stuttgart-21-Projektsprecher Wolfgang Dietrich hat eine Zusage von Bahn-Chef Grube kassiert: Vor Beginn des Planfeststellungsverfahrens soll es nun doch keine Informationsveranstaltung für die Bevölkerung geben. Foto: Norbert J. Leven

Das Kommunikationsbüro hält eine von Bahn-Chef Rüdiger Grube zugesagte Info-Veranstaltung zur Planfeststellung für die Strecke in L.-E. für überflüssig.

Leinfelden-Echterdingen - Diese Information hat der Stuttgart-21-Projektsprecher Wolfgang Dietrich in seinem Vortrag wohl gut versteckt: Seine Absage einer öffentlichen Informationsveranstaltung über die Absichten der Bahn noch vor dem eigentlichen Beginn des Planfeststellungsverfahrens für den Abschnitt auf den Fildern ist am Mittwoch den meisten Mandatsträgern entgangen. Repräsentanten aus den Filder-Städten und den angrenzenden Stuttgarter Stadtbezirken waren am Flughafen über diese Planungen informiert worden.

Sabine Onayli von der FDP/LE-Bürger-Fraktion hat genau diese Äußerung Dietrichs aber für sich als wichtig protokolliert. Andere Teilnehmer wie Ilona Koch (CDU) oder Erich Klauser (SPD) bestätigen das nicht, sondern wollen im Gegenteil von einem Festhalten an der Veranstaltung gehört haben. Später hat Dietrich seine Absage jedoch auf Nachfrage bei einer Pressekonferenz unmissverständlich wiederholt und begründet: Der Filder-Dialog habe vor Jahresfrist ausreichend über die Planung informiert, eine weitere Veranstaltung für Bürger sei mithin entbehrlich.

Empörung am Donnerstag

Nach der Zeitungslektüre am Donnerstag empören sich nun Stadträte in L.-E. über die Äußerungen des Projektsprechers. Sie waren allesamt bisher vom Zustandekommen einer Info-Veranstaltung für die Bevölkerung ausgegangen. Sie führen dafür vor allem einen Grund an: Kein geringerer als der Chef der Deutschen Bahn AG, Rüdiger Grube, hatte eine solche Versammlung fest versprochen – bei seinem Besuch Ende 2010 in Leinfelden-Echterdingen.

Die Absage kommt nun umso überraschender als der Bahnbevollmächtigte für Baden-Württemberg, Eckart Fricke, erst kürzlich bei einer Veranstaltung der CDU wie auch gegenüber der Schutzgemeinschaft Filder bekräftigt hatte, dass die Bahn diese Veranstaltung zurzeit vorbereite. Gemeinsam mit der Stadt L.-E., mit der die Bahn bekanntlich bei der Erstellung von Gutachten zum Lärm- und Erschütterungsschutz kooperiert – suche man nach einem Termin.

OB Klenk über Dietrich verwundert

Dass der Projektsprecher Wolfgang Dietrich nun die Zusagen namhafter Bahnrepräsentanten kassiert habe, wird heftig kritisiert. Ihm sei versichert worden, dass die Info-Veranstaltung vom Mittwoch kein Ersatz für die von Bahnchef Grube zugesagte Präsentation sei, sagt der Erste Bürgermeister Frank Otte auf Nachfrage. „Wir sind bisher davon ausgegangen, dass sie stattfindet.“ Oberbürgermeister Roland Klenk hat sich „über die Aussagen von Herrn Dietrich in der Zeitung gewundert“. Der Rathauschef geht trotzdem davon aus, „dass die Bahn ihre Zusagen einhält und künftig ihre Aussagen intern besser abstimmt“.

„Wir bestehen auf der Info. Es gibt keinen Anlass, das Versprechen von Herrn Grube und Herrn Fricke nicht einzulösen“, sagt die CDU-Stadträtin Ilona Koch. Em­pört äußern sich auch der SPD-Fraktionsvorsitzende Erich Klauser und seine Kollegin von den Grünen, Ingrid Grischtschenko. „Die Info fordern wir ein, die Veranstaltung am Mittwoch war ja nicht öffentlich“, sagt Grischtschenko. So sehen es auch die Freien Wähler. Esther Bayha: „Für die Bevölkerung ist diese Info sehr wichtig. Man muss die Bürger rechtzeitig über die Abläufe informieren.“ Auch die FDP/LE-Bürger-Stadträtin Onayli besteht auf der Einlösung des Grube-Versprechens.

Das Stuttgart-21-Kommunikationsbüro hat bis Redaktionsschluss dieser Ausgabe auf eine Bitte unserer Zeitung um eine Stellungnahme nicht reagiert.