Am Stuttgarter Hauptbahnhof tropft es gewaltig: Wegen Abbrucharbeiten zu Stuttgart 21 dringt Regenwasser durch Fugen und Rillen. Foto: dpa

Wegen Bauarbeiten für das Bahnprojekt Stuttgart 21 dringt am Stuttgarter Hauptbahnhof Regenwasser durch Fugen und Rillen des Gebäudes und sammelt sich in vielen kleinen Pfützen. Die Bahn hat sich nun mit einer Baufirma getroffen, um das Problem in Augenschein zu nehmen.  

Wegen Bauarbeiten für das Bahnprojekt Stuttgart 21 dringt am Stuttgarter Hauptbahnhof Regenwasser durch Fugen und Rillen des Gebäudes und sammelt sich in vielen kleinen Pfützen. Die Bahn hat sich nun mit einer Baufirma getroffen, um das Problem in Augenschein zu nehmen.

Stuttgart - Es tropft am Stuttgarter Hauptbahnhof: Regenwasser ist wegen Abbrucharbeiten zum Bahnprojekt Stuttgart 21 durch die Fugen und Rillen des Bahnhofsgebäudes gedrungen und sammelt sich in kleinen Pfützen. Seitdem im nördlichen Teil des Geländes die Bahnsteigdächer abgebaut worden seien, rinnt das Regenwasser „über verschiedene Wege“ in die unterirdischen Bahnsteige und in die Haupthalle des Bahnhofs, sagte Roland Kortz von der Bahn am Donnerstag in Stuttgart.

Ein Teil des Wassers sammelte sich am Dienstag über einem S-Bahn-Gleis und tropfte dort von der Decke. Bundespolizisten hätten den Bereich abgesperrt, damit kein Reisender auf der Pfütze ausrutsche, erklärte Kortz. Das Wasser sei mittlerweile abgesaugt worden. Entwarnung gibt es trotzdem nicht: „Es tropft immer noch.“

Die Bahn traf sich am Mittwoch mit einer Baufirma, um das Problem in Augenschein zu nehmen. Zusätzliche Rinnen seien angebracht worden, um das Wasser in die richtigen Bahnen zu leiten. Fugen müssten noch ausgebessert werden. Dann schließlich - so hofft die Bahn - wird es im Bahnhof wieder trocken werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: