Entlang der Strecke wird es lauter, wenn hier Fernzüge rollen Foto: Max Kovalenko

Die Deutsche Bahn wird ihre Stuttgart-21-Pläne für den Flughafenanschluss beim Thema Lärm- und Erschütterungsschutz nachbessern. Bahn-Anwalt Peter Schütz sagte am Montag bei der Erörterung der Pläne auf der Landesmesse,

Stuttgart - Die Deutsche Bahn wird ihre Stuttgart-21-Pläne für den Flughafenanschluss beim Thema Lärm- und Erschütterungsschutz nachbessern. Bahn-Anwalt Peter Schütz sagte am Montag bei der Erörterung der Pläne auf der Landesmesse, es würden weitere Untersuchungen zum Schall- und Erschütterungsschutz in Auftrag gegeben. Das betrifft die Anwohner der Gäubahn in den Stuttgarter Stadtteilen Rohr und Dürrlewang und die Bürger von Leinfelden-Echterdingen. Man wolle dem letztlich entscheidenden Eisenbahn-Bundesamt (Eba) „eine umfassende Grundlage“ liefern und Zeitverlust vermeiden, so Schütz.

Für das Thema Lärmschutz sei damit ein weiterer Erörterungstermin absehbar, sagte Michael Trippen vom Regierungspräsidium (RP). Die Behörde führt im Auftrag des Eba das Verfahren. Die Bahn sei bereit, ihr Lärmschutzkonzept zu reformieren, so Trippen. Im Auftrag von Leinfelden-Echterdingen hatte ein Gutachter die Lärmwerte entlang der Strecke berechnet. Er ist der Ansicht, das rund 60 Gebäude entweder mit Lärmschutzfenstern ausgestattet oder an der bisherigen S-Bahn-Strecke wegen ihrer Nutzung durch Fern- und Nahverkehrszüge Lärmschutzwände aufgebaut werden müssten. Der Gutachter rechnet mit Kosten von rund fünf Millionen Euro. Grundlage dieser Forderung ist die Einschätzung, dass die veränderte Strecke entweder wie ein Neubau betrachtet oder vom Eba ein „wesentlicher Eingriff“ attestiert werden müsste.

Der Umbau sei „kein erheblicher Eingriff“, so Schütz. Dennoch solle der Bahngutachter genau diesen Fall untersuchen und darstellen, wo dann Lärmschutz nötig wäre. Alternativ solle wegen einer neueren Rechtsprechung und Entscheidung des Eba untersucht werden, wo Lärmschutz nötig werden würde, wenn das Kriterium „gesunde Wohnverhältnisse“ angesetzt werden würde.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: