Eine Entenfamilie ist wieder glücklich vereint (Symbolbild). Foto: dpa

In der Nacht zum Freitag haben sich Stuttgarter Polizisten als wahre Tierhelden erwiesen. Eine Entenfamilie war in Vaihingen auf einer viel befahrenen Straße umhergeirrt. Nach Stunden kam sie, von der Polizei zu Fuß eskortiert, im See an.

Stuttgart - Es war eine dramatische Rettungsaktion, die sich über Stunden hinzog und an der zeitweise sechs Polizisten beteiligt waren. Zum Glück der Entenfamilie gab es zu dieser Zeit keine weiteren Einsätze für die Beamten. Der Weg bis zum rettenden See war für die Entenmutter und ihre fünf Küken weit. Die Wasservögel liefen scheinbar orientierungslos auf der viel befahrenen Straße von Vaihingen nach Rohr hin und her. Ein Auto hielt an. Der Fahrer und seine Frau führten die Tiere zurück auf den Gehweg. Die Entenmutter wurde immer nervöser, sie hetzte umher, gefolgt von ihren fünf Küken.

Es war nach 22 Uhr, was in Stuttgart für Tiere in Not schlimm werden kann. Die verständigte Polizei kam zwar rasch, doch die beiden Beamten hatten kein Fangnetz, keinen sogenannten Kescher, im Streifenwagen, mit dem man Enten festhalten kann. „Solche Hilfsmittel gibt es nur bei der Tierrettung“, sagte der Ältere der beiden Polizisten. Und von 22 bis 6 Uhr sei die städtische Tierrettung nicht im Dienst, bedauerte er.

Die tierliebenden Beamten gaben nicht auf

Dennoch wollten die Beamten nicht aufgeben. Sie riefen Verstärkung der Kollegen herbei, die Decken und ein Karton mitbringen sollten. Wenig später kamen zwei Streifenwagen mit vier Beamten. Zeitweise zu sechst wollte die Polizei die Wasservögel einfangen und an einen See in Vaihingen bringen. Sie warfen zwei Decken über die Enten. Die Küken waren rasch eingefangen und in einem Karton sicher aufbewahrt. Doch der Entenmutter gelang die Flucht. Sie flog davon, schaute noch mal nach ihren Küken und entschwand im Nachthimmel. Es schien, als sei das Schicksal der fünf kleinen Enten besiegelt.

Die tierliebenden Beamten gaben nicht auf. Sie warteten solange, bis die Entenmutter zurückflog. Die Polizei ließ die Küken aus dem Karton, die Mutter landete bei ihnen, sodass die Familie wieder vereint war. Jetzt begann die Eskorte zum See. Zu Fuß führten die Uniformierten nach Mitternacht die glücklich zusammengeführte Entenfamilie über einige hundert Meter an etlichen Straßenüberquerungen vorbei ins rettende Wasser.

Bei der Bundesgartenschau in Heilbronn hatte eine Todesfalle für Entenküken für große Aufregung und heftige Proteste von Tierschützern gesorgt. In Stuttgart sind Enten offenbar in besseren Händen. Die Polizei kann stolz sein auf ihre Tierhelden, die in der Nacht zum Freitag alles gegeben haben.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: