Hoch hinaus ging es für den VfB-Profi Nicolas Gonzalez in Lima. Der 21-Jährige war mit der argentinischen U-23-Auswahl erfolgreich. Foto: Baumann

Die Panamerikanischen Spiele haben für Nicolas Gonzalez nicht gut begonnen. Doch am Ende hat der Angreifer des VfB Stuttgart allen Grund zur Freude. Er triumphiert mit der argentinischen U 23.

Stuttgart - Nicolas Gonzalez ist außer sich gewesen. Er hüpfte vor Freude, er lachte und er sang unmittelbar nach dem Schlusspfiff mit seinen Teamkollegen. 4:1 das Finale der Panamerikanischen Spiele gegen Honduras gewonnen – das Estadio San Marcos in Lima wird dem Argentinier in Diensten des Zweitligisten VfB Stuttgart ewig in Erinnerung bleiben. Erstmals war der Stürmer in eine Auswahl seines Heimatlandes berufen worden und gleich bekam er am Ende im Universitätsstadion der peruanischen Hauptstadt mit der U 23 die Goldmedaille umgehängt.

Jetzt kehrt Gonzalez als strahlender Sieger nach Stuttgart zurück, obwohl das Turnier alles andere als ideal für ihn begonnen hatte. Der 21-Jährige sah bereits in der Auftaktpartie gegen Ecuador nach einer wilden Aktion die Rote Karte. Nach zwei Spielen Sperre war Gonzalez aber schon im Halbfinale gegen Uruguay wieder am Ball. Im Endspiel war er an zwei Toren beteiligt. Über den linken Flügel bereitete der Angreifer sie mit vor. Letztlich erzielten Agustin Urzi (7.), Carlos Valenzuela (58.), Lucas Necul (60.) und Fausto Vera (64.) die Treffer für Argentinien. Douglas Martinez gelang der zwischenzeitliche Ausgleich für Honduras.

Was Tim Walter an Nicolas Gonzalez schätzt

Doch die Elf von Trainer Fernando Batista ließ sich durch das 1:1 kurz vor der Halbzeit nicht bremsen. In wenigen Minuten war nach der Pause alles klar. Zum siebten Mal gewann Argentinien dieses Turnier und ist damit Rekordsieger. Allerdings musste die Albiceleste seit 2003 auf den Erfolg warten. Damals war es in Santo Domingo, zuvor in Mar del Plata (1995), Cali (1971), Chicago (1959), Mexiko-Stadt (1955) und Buenos Aires (1951).

Bereits vor dem Finalerfolg hatte sich Argentinien (Dritter wurde Mexiko vor Uruguay) für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio qualifiziert. Für das Fußballturnier im Fernen Osten wird auch Gonzalez spielberechtigt sein. Doch zunächst wird der Stürmer beim VfB zurückerwartet. Tim Walter setzt auf den jungen Südamerikaner, denn der Trainer schätzt dessen Qualitäten. Seine Schnelligkeit, seine Einsatzbereitschaft und auch seine ungestüme Art. Diese Unberechenbarkeit will ihm Walter nicht nehmen, sondern sie für die VfB in erfolgreiche Bahnen lenken.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: