Der russische Impfstoff „Sputnik V“ weist einer Studie zu Folge eine hohe Wirksamkeit auf. (Archivbild) Foto: AFP/ALEXANDER NEMENOV

Die britische Fachzeitschrift „The Lancet“ hat eine Studie zur Wirksamkeit des russischen Corona-Impfstoffs veröffentlicht. Demnach schützt er zu 91,6 Prozent vor einer symptomatischen Erkrankung an Covid-19.

Moskau - Der russische Corona-Impfstoff Sputnik V ist laut einer Studie zu mehr als 90 Prozent wirksam. Nach der am Dienstag von der renommierten britischen Fachzeitschrift „The Lancet“ veröffentlichten Studie schützte das vom russischen Forschungszentrum Gamaleja entwickelte Vakzin in der dritten und letzten Phase der klinischen Studien 91,6 Prozent der Probanden vor einer symptomatischen Covid-19-Erkrankung. Nach Angaben der Autoren wurde der Impfstoff von den Probanden zudem gut vertragen.

Russland hatte bereits im Dezember damit begonnen, Risikogruppen mit Sputnik V zu impfen und im Januar eine großangelegte Impfkampagne gestartet. Zugelassen worden war das Vakzin in Russland schon im August - noch vor dem Abschluss der Phase-III-Studien.

Studie bestätigt russische Angaben

Dieses Vorgehen war international auf scharfe Kritik und Vorbehalte gestoßen. Russische Angaben, wonach Sputnik V eine Wirksamkeit von mehr als 90 Prozent hat, konnten von unabhängiger Seite zunächst nicht überprüft wurden.

Die Studie in „The Lancet“ bestätigt nun die russischen Angaben. Die Auswertung der Daten von 20.000 Probanden aus den Phase-III-Studien ergab demnach tatsächlich eine Wirksamkeit von mehr als 90 Prozent nach zwei Impfdosen. Damit weist Sputnik V eine ähnliche Wirksamkeit auf wie die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna, die ebenfalls zu über 90 Prozent wirksam sind.

Aktuelle Meldungen, wissenswerte Hintergründe und nützliche Tipps – in unserem Dossier bündeln wir alle Artikel zu Corona.