Ein 25-Jähriger steht im Verdacht, seinen Vater mit einem Messer lebensgefährlich verletzt zu haben (Symbolfoto). Foto: IMAGO/Maximilian Koch/IMAGO/Maximilian Koch

In Oberbayern soll ein 25-Jähriger seinen Vater mit einem Messer lebensgefährlich verletzt haben. Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei ermitteln gegen ihn wegen versuchten Totschlags.

Ein 25-Jähriger soll seinen Vater in Oberbayern mit einem Messer lebensgefährlich verletzt haben. Gegen ihn ermitteln Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei wegen eines versuchten Tötungsdelikts, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der 58 Jahre alte Vater befindet sich demnach im Krankenhaus.

Die beiden Männer sollen am frühen Sonntagmorgen in der Wohnung des Vaters in Geretsried (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) in Streit geraten sein. Anschließend soll der 25-Jährige nach einem Messer gegriffen und seinen Vater mit mehreren Stichen in den Oberkörper verletzt haben. Der 58-Jährige verständigte den Angaben zufolge den Notruf und sein Sohn versuchte zu flüchten. Polizisten nahmen ihn in der Nähe des Tatorts widerstandslos fest.

Am Montag wurde der Verdächtige auf Antrag der Staatsanwaltschaft in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht, wie es hieß.